Startseite » News »

Neue Kirche in Böblingen überzeugt Bauherr und Gemeinde

a+r Architekten
Neue Kirche in Böblingen überzeugt Bauherr und Gemeinde

Ende November 2020 wurde der Neubau der Neuapostolischen Kirche Böblingen eingeweiht. a+r Architekten haben damit einen fließenden Übergang vom sakralen in den öffentlichen Raum geschaffen.

Ob Energiestandard, Barrierefreiheit oder das Platzangebot für die Kirchenmitglieder – die Bestandskirche konnte den heutigen Anforderungen in vielerlei Hinsicht nicht mehr gerecht werden. So wurde an ihrer Stelle die neue Kirche errichtet.

Mit seiner Klinkerfassade fügt sich der neue Kirchenbau harmonisch in das bauliche Umfeld ein und stellt Bezüge zu den umliegenden Gebäuden her. Das Gebäude bietet nun ausreichend Raum für den Gottesdienst und integriert das neue gemeinsame Gemeindezentrum der früheren Gemeinden Böblingen und Holzgerlingen, die 2018 zusammengelegt wurden.

In seiner Ansprache während des Festaktes ging Jürgen Loy, Leiter des Kirchenbezirks Stuttgart und Vertreter des Bauherrn, auch auf die Arbeitsweise von a+r Architekten ein. Er hob hervor, sie hätten „genau zugehört, was den an diesem Ort gelebten Glauben ausmacht, und dies in der Architektur umgesetzt.“

Markanter Kirchturm aus Holz

Vielfältige Anforderungen an den neuen Sakralbau

Der Bauherr – die Neuapostolische Kirche Süddeutschland – wünschte sich unter anderem ein Kirchengebäude, das als Sakralbau erkennbar ist. Einen Ort der Sammlung und Ruhe sowie einen hellen und würdevollen Sakralraum für die Gottesdienste.

Darüber hinaus sollten Mehrzweckräume geplant und multifunktional für verschiedene Aktivitäten ausgelegt werden: vom kirchlichen Unterricht bis hin zu Kinder-, Jugend- und Seniorenaktivitäten. Eine wichtige Anforderung war zudem die Kombinierbarkeit und flexible Nutzung der Multifunktionsräume, auch unter Einbeziehung des Foyers für die vielfältigen Aktivitäten des Gemeindelebens. Von entscheidender Bedeutung waren für den Bauherren zudem die Aspekte Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit.

a+r Architekten haben für diese unterschiedlichen Anforderungen das passende Konzept entwickelt und im Jahr 2017 den Wettbewerb mit Platz 1 für sich entschieden. Das Grundstück der Neuapostolischen Kirche befindet sich in exponierter Lage am Übergang von der Innenstadt in ein angrenzendes Wohngebiet und in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem Gymnasium. Dies inspirierte die Architekten dazu, einen abgestuften Baukörper zu entwerfen. Den Hochpunkt – und Auftakt zum angrenzenden Wohngebiet – bildet der zweigeschossige Kirchensaal, während die eingeschossigen Gebäudeteile die Mehrzweckräume und das Foyer in sich aufnehmen.

Außergewöhnliche Lichtstimmung

Differenzierter Übergang vom öffentlichen zum sakralen Raum

a+r Architekten folgen prinzipiell dem Ansatz, dass sich ein Gebäude mit dem umgebenden Raum „verwebt und vernetzt“. Dies geschieht auf unterschiedlichen Ebenen: vom einzelnen Gebäude in den urbanen Raum hinein, vom Innen- in den Außenraum und umgekehrt.

Das Konzept speziell dieses Sakralbaus thematisiert das Wechselspiel zwischen Haus und Garten. Der abgestufte Baukörper nimmt räumliche Bezüge zur Umgebung auf und bildet mit dem Hochpunkt – dem Kirchensaal – den Auftakt zum angrenzenden Wohngebiet. Die in die eingeschossigen Gebäudeteile integrierten Mehrzweckräume werden mit Pergola, Mauerscheiben und Hecken so erweitert, dass der gesamte Garten Teil des Hauses wird.

„Es ist eine Raumstruktur entstanden, die einen differenzierten Übergang zwischen öffentlichem und sakralem Raum entwickelt“, erläutert Johannes Weiß, Projektleiter und leitender Architekt bei a+r Architekten.

Das Entrée wurde als ein großzügiger, überdachter Vorraum konzipiert, der zwischen Innen und Außen vermittelt. Den Besuchern, die sich hier vor oder nach den Veranstaltungen treffen, bietet er einen wettergeschützten Aufenthaltsbereich.

Wohnen im Kirchturm

Ein nachhaltiges und maßvolles Gebäude 

Dem Wunsch des Bauherren, ein nachhaltiges Gebäude zu planen, sind a+r Architekten nachgekommen: Sie entschieden sich für eine langlebige, wartungsarme Klinkerfassade und setzten für das Tragwerk, die Decke und den Innenausbau Holz als ressourcenschonenden Baustoff ein. Außerdem war es ihnen wichtig, die versiegelten Flächen zu verringern. So wurden ein versickerungsfähiges Pflaster, große Rasenflächen und begrünte Beete zwischen den Parkplätzen geplant.

Im Inneren ist es den Architekten gelungen, mit weiß lasiertem Holz, weiß verputzten Wänden sowie einem sandfarbenem Sichtestrich Helligkeit und Leichtigkeit in die Räume einziehen zu lassen. In dieser maßvollen Inszenierung bekommt auch der Umgang mit der Beleuchtung eine tragende Rolle. So fasziniert das gekonnte Spiel des natürlichen Lichts mit dem wirkungsvoll inszenierten Kunstlicht. Unter anderem setzten a+r Architekten im Sakralraum Lichtbänder ein, die Teile des Innenraums akzentuieren.

Behutsam gefügt

Das „Miteinander“ ist in jeder Hinsicht spürbar

Besonders feinsinnig sind weitere von a+r Architekten entwickelte Detaillösungen:  Das Gestaltungskonzept des Altars nimmt durch seine geschichteten Holzbalken Bezug zum Tragwerk auf. Das Tragwerk selbst steht mit sich gegenseitig haltenden Holzträgern symbolisch für den Zusammenhalt innerhalb der Gemeinde.

Dieses „Miteinander“ ist in jeder Hinsicht spürbar. So ist im baulichen Konzept die Raumsituation auf eine flexible, gemeinsame Nutzung angelegt: Foyer, Mehrzweckräume und sakraler Kirchenraum können einzeln oder gemeinsam genutzt werden.

Die Architekten achteten auf Flexibilität, um schnell auf neue räumliche Anforderungen eingehen zu können. „Flexible Nutzungsmöglichkeiten ergeben sich durch die Zuschaltbarkeit der Mehrzweckräume untereinander, zum Foyer und zum Kirchensaal. Außerdem haben wir die Sakristei mit Sichtverbindung zum Kirchensaal geplant, so dass diese während der Gottesdienste ebenfalls genutzt werden kann“, erläutert Johannes Weiß.

Auch in wirtschaftlicher Hinsicht entsprach die umsichtige Planung von a+r Architekten den Vorstellungen des Bauherren. Das Budget wurde im Bauablauf nach Aussage des Büros eingehalten beziehungsweise sogar unterschritten.

Daten + Fakten

  • Wettbewerb 1. Preis 2017
  • Ausführung 2018 – 2020
  • Standort: Böblingen
  • Bauherr: Neuapostolische Kirche Süddeutschland

Mehr zum Thema


Mehr zum Thema Balkonverglasung
Wärmepumpen-Förderrechner
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
Anzeige
Anzeige

Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de