Neubau einer Wohnanlage am Luganersee

Blaue Symbiose – Fassade aus Titanzink-Elementen

Infoservice
Sie können folgende Produkt-Informationen der im Beitrag erwähnten Hersteller über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »

Nahtlos in die Umgebung einfügen sollte sich eine neue Wohnanlage im Schweizer Bergdorf Montagnola. Die Architekten entschieden sich deshalb für eine Fassade aus blauen Titanzink-Elementen und Glas. Durch die Lichtreflexionen auf der Außenhülle scheint das Gebäude mit der Landschaft zu verschmelzen.

Guido Wollenberg | vs

Das Bergdorf Montagnola liegt mit weitem Blick über den Luganersee auf dem Rücken der Collina d’Oro, dem goldenen Hügel. Inmitten von Landhäusern und Weinpflanzungen, auf einem ca. 6 000 m² großen Grundstück parallel zum Hang, erstreckt sich hier die neue Wohnanlage „Résidence du Parc“ . Das Anwesen, geplant von Matthias Schmidt und Mauro Baldo vom Architekturbüro Gieffe Studio aus Lugano, umfasst 11 Wohnungen auf drei Stockwerken.

Das gesamte Projekt war trotz seiner Größe dem Ziel verpflichtet, die architektonische Gestaltung in Einklang mit der Natur zu bringen. Für sämtliche opaken Flächen der Fassade wählten die Architekten deshalb Titanzink. Das biegsame Material greift die Bewegtheit des Baukörpers auf und trägt in hohem Maße dazu bei, die Résidence du Parc in den gegebenen Kontext einzubinden. Die verantwortlichen Architekten Schmidt und Baldo erläutern:

„Die Materialien – Zink und Glas – stärken zusätzlich die Symbiose zwischen der Natur und dem architektonischen Beitrag. Gerade das durch die Sonneneinstrahlung bedingte, variantenreiche Wechselspiel der Farben trägt hierzu bei: Das Gebäude scheint mit der Umgebung zu verschmelzen.“

Für die Zinkfassade wurden VMZ Flatlock Profile in der VMZinc-Oberflächenqualität Pigmento blau verlegt. Mit den Großrauten lässt sich eine flächenbündige Oberflächenstruktur erzielen, aus der keine Falze herausragen. Die subtile Staffelung der Tafeln in Montagnola schafft Anklänge an eine Marmorbekleidung. Die unterschiedlich langen Zinktafeln in fünf verschiedenen Höhen wurden so gesetzt, dass die horizontalen Fugen betont werden. Diese Anordnung scheint das Gebäude geometrisch zu strecken; die horizontale Ausrichtung des Anwesens sowie seine Einbindung in die Landschaft werden unterstrichen. Dadurch wirkt es, trotz seiner Größe, flach und elegant.

Architekten:

Gieffe Studio, Lugano (Schweiz)

www.gieffestudio.com

Hersteller
Weitere bba-Artikel und Produkt-Informationen finden Sie in den Herstellerprofilen:
Infoservice
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
        ANZEIGE