Startseite » News »

Umnutzung - Commerzbank-Hochhaus wird Hotel

Umnutzung
Commerzbank-Hochhaus wird Hotel

Eines der bedeutendsten Büro-Hochhäuser der frühen deutschen Nachkriegsmoderne – das zentral in Düsseldorf gelegene, ehemalige Commerzbank-Hochhaus – wurde nach Plänen von HPP Architekten saniert und zum Hotel umgenutzt.

Auf den 13 Geschossen entstanden für die Hotelgruppe Ruby 206 Zimmer, ein Foyer- und Barbereich im Erdgeschoss sowie eine großzügige Dachterrasse. 

Denkmalschutz dank innovater Fassade

Das Anfang der 60er Jahre vom Düsseldorfer Architekten Paul Schneider-Esleben erbaute Hochhaus ergänzte seinerzeit den Deutschland-Hauptsitz der Commerzbank in Düsseldorf. Mit dem auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindlichen Stammsitz wurde es über eine heute noch bestehende gläserne Brücke verbunden.

Im Jahr 1998 wurde das Gebäude u.a. aufgrund seiner innovativen Vorhangfassade unter Denkmalschutz gestellt. Sie gilt als die erste elementierte Hochhaus­fassade in Deutschland. Die vorgefertigten, eloxierten Aluminiumpaneele zeichnen sich durch markant gerundete Fensteröffnungen aus und konnten ohne zusätzliche Rahmenkonstruktion am Gebäude angebracht werden.

Badewanne mit Ausblick

Behutsame Umnutzung

Im Rahmen der Umnutzung wurde die Fassade in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz saniert. Dabei wurden die bauzeitlichen Alumini­umtafeln demontiert, aufgearbeitet und in neue Fassadenelemente eingebaut. Unter modernsten Standards an Energieeffizienz und Nutzerkomfort konnte die Fassade dabei in ihrer histori­schen Erscheinung erhalten bleiben.

Wesentlich für die Wirkung des Gebäudes ist neben der feingliedrigen Fassade auch das kraftvolle Sichtbeton-Tragwerk über dem Erdgeschoss, auf dem die Obergeschosse zu schweben scheinen. Die eindrucksvolle Konstruktion ist von der Straße durch die hinzugefügte, vollverglaste Außenhülle der Hotellobby sichtbar.

„Die vormals als Verkehrsfläche dienenden Bereiche unterhalb des Turms wurden durch die leichte Glasfassade in das Nutzungskonzept des Hotels eingebunden. Der Vorplatz setzt sich so visuell in die Hotellobby fort“, erklärt der verantwortliche HPP Senior Partner Volker Weuthen. Wo also ehemals der erste autogerechte Drive-In-Bankschalter Deutschlands Modernität versprühte, empfängt nun ein offenes Foyer mit Bar und Lounge-Möbeln die Hotelgäste.

Revitalisierte Bestandsgebäude von Tchoban Voss Architekten

Experten für Revitalisierung

HPP Architekten haben in ihrer Unternehmensgeschichte eine Vielzahl von Gebäuden revitalisiert, oftmals wurden ursprünglich von HPP geplante Gebäude fit für ein zweites Leben gemacht. Zu den bekanntesten Projekten zählen dabei u.a. die Revitalisierung des Dreischeibenhauses in Düsseldorf, die Sanierung des Leipziger Hauptbahnhofes sowie der Düsseldorfer Tonhalle oder die Revitalisierung des Finnlandhauses in Hamburg.

In jüngerer Zeit fertiggestellt wurde die Revitalisierung des TÜV Rheinland-Hochhauses in Köln. Aktuell in Bau befindet sich die Sanierung des denkmalgeschützten Rathaus Marl sowie die Konversion diverser Handelsimmobilien.

www.hpp.com


Mehr zum Thema

MeistgelesenNeueste Artikel

Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de