Startseite » News »

Atelier Brückner - Archäologisches Museum in Lissabon neu gestaltet

Atelier Brückner
Archäologisches Museum in Lissabon neu gestaltet

Atelier Brückner aus Stuttgart haben das »Núcleo Arqueológico da Rua dos Correeiros« (NARC) – das archäologische Museum in Lissabon – neu gestaltet. Mitten im Stadtzentrum, unweit des Arco da Rua Augusta gelegen, bietet das Museum eine archäologische Reise in Lissabons Vergangenheit.

„NARC ist ein außergewöhnlicher Ort, an dem die traditionelle Vorstellung von Zeit schwindet: Vergangenheit und gegenwärtiges Erleben sind miteinander verbunden. 2500 Jahre Geschichten und Spuren einer Stadt, die ununterbrochen mit Leben erfüllt ist, werden zum immersiven Erlebnis“, so Shirin Brückner, Geschäftsführerin von Atelier Brückner.

Zugang zu sämtlichen Besiedlungsphasen Lissabons

Die Reise in Lissabons Vergangenheit führt Besucherinnen und Besucher unter das Gebäude der portugiesischen Universalbank »Millennium bcp«. Bei Grabungen in den Jahren 1991 und 1995 wurde das archäologische Feld erschlossen; seit dem Jahr 2015 ist es als nationales Kulturerbe gelistet. Es ermöglicht einen Zugang zu sämtlichen Besiedlungsphasen Lissabons – eine Zeitspanne von über 2500 Jahren. Bauliche Überreste und ausgegrabene Funde sind Zeitzeugen, die von der iberisch-punischen, römischen, westgotischen, islamischen, mittelalterlichen und pombalinischen Zeit berichten.

Der Besucher betritt das Museum von der prominenten Einkaufsstraße »Rua dos Correeiros« aus. Das Intro im Erdgeschoss des Gebäudes bietet einen Überblick über die Epochen, die Lissabon prägten, verbunden mit einer chronologisch aufbereiteten Vorschau auf die Objekte der Ausstellung: Sie reichen von Mauerresten eines phönizischen Hauses aus der Eisenzeit bis hin zu einem Backofen, der bis ins 19. Jahrhundert in Betrieb war. Zu den ikonischen Exponaten des Museums zählt eine Tonscherbe aus dem 3. Jahrhundert v. Chr., die ein stilisiertes Boot zeigt. Interaktive Vitrinen, welche die ausgegrabenen Einzelfunde präsentieren, laden zum Erkunden ein.

Oberlicht für lichtempfindliche Exponate

Ausgrabung als inszeniertes Setting

Vom Prolograum aus steigen die Besucherinnen und Besucher in die Vergangenheit hinab und folgen einem Steg, der das Grabungsfeld erschließt. Eingebunden in eine Führung erleben sie den Ausgrabungsort. Der Guide aktiviert mittels iPad Licht, Sound und informative Layer, die sich als mediale Schicht über die Exponate in situ legen, direkt am Ort, wo sie gefunden wurden.

Zusätzliche Informationen liefern animierte Illustrationen auf den schwarzen Glaswänden, die den Raum umschließen. Die blau und weiß leuchtenden filigranen Linien heben sich im Dunkeln ab und tragen zum besonderen Charakter des Raumes bei. Die Ausgrabung verwandelt sich in ein inszeniertes Setting. Durch die Re-Kontextualisierung der Funde wird ihre ursprüngliche Bedeutung vermittelt.

Neugierig wird der Museumsbesucher beispielsweise auf Bassins, die im Boden eingelassen sind. Sie erweisen sich als antike Fischtanks. Eine projizierte, animierte Fischgrafik verdeutlicht dies. Sardinen wurden als Fischsoße konserviert und dann vom antiken Olisipo aus per Schiff ins römische Reich exportiert. Antike Amphoren, ebenfalls ausgestellt, dienten als Transportgefäß. Fischfang, Fischkonservierung, Salzgewinnung und Töpferei bildeten die wirtschaftliche Grundlage der antiken Stadt.

Das große Erdbeben

Besonders einschneidend in der Geschichte Lissabons war das Erdbeben im Jahr 1755. Das Viertel Baixa, in dem auch das Museum verortet ist, wurde nahezu vollständig zerstört. Der Marquis von Pombal ließ den Stadtkern neu aufbauen und verlieh ihm einen zukunftsweisenden Charakter. Nach ihm ist der pombalinische Baustil benannt: ein symmetrisch angelegter Stadtplan mit Gebäuden aus erdbebensicheren Holzstrukturen. Die archäologischen Schichten des NARC überliefern das Erdbeben; Häuserruinen und Trümmer sind zu sehen. Animierte Illustrationen verdeutlichen die innovativen Strukturen des Neuaufbaus, der bis heute das Stadtbild prägt.

Der Ausstellungsinhalt ist in Englisch und Portugiesisch aufbereitet. Der Eintritt zum Museum ist frei. Seit der Wiedereröffnung am 23. November können geführte Touren gebucht werden.

www.fundacaomillenniumbcp.pt

www.atelier-brueckner.com


Mehr zum Thema

Tags
MeistgelesenNeueste Artikel

Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de