Anzeige

Neubau einer Sportakademie in München

Transparent integriert

Infoservice
Sie können folgende Produkt-Informationen der im Beitrag erwähnten Hersteller über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Der FC Bayern Campus vereint alle Funktionen einer modernen Sportakademie. Durchgängig wurden individuelle Anforderungen an Transparenz, Funktionalität, Design, Belüftung sowie Brand- und Rauchschutz optisch homogen mit verglasten Systemlösungen realisiert. Aus brandschutztechnischer Sicht erforderte das zentrale Akademiegebäude besondere konzeptionelle Lösungen.

Anforderung:

Elegante Integration von Brand- und Rauchschutz in transparente Fassaden- und Innenraumgestaltung

Lösung:

Brandschutzfassade F30 profiloptisch identisch mit Regelfassade; verglaste Oberlichter und Türen aus einer Hand


Ulrike Krüger | be

Das dreigeschossige Akademiegebäude des Campus integriert auf einer Bruttogeschossfläche von ca. 8 000 m² zahlreiche unterschiedliche Funktionen. Dort sind neben Umkleide- und Indoor-Sportbereichen die Büros der Nachwuchsabteilung und der Leitung sowie ein Apartmentbereich mit Übernachtungsplätzen, Mensa, Aufenthalts- und Pädagogenräume untergebracht. Das freistehende Gebäude wird an einer Fassadenseite über eine gläserne Brücke mit dem Nordriegel der Spielstätte verbunden.

Der transparente, helle Charakter von Gebäudehülle und Innenraumgestaltung konnte über die einzelnen Funktionsbereiche hinweg durch den Einsatz großflächig verglaster Systemelemente konsequent umgesetzt werden. Das betrifft auch Gebäudebereiche und bauliche Maßnahmen, an die seitens der Behörden erhöhte Brand- und Rauchschutzanforderungen gestellt wurden. Das Brandschutz- und Gesamtsicherheitskonzept des Campus wurde von hhpberlin entwickelt und von der unteren Münchner Bauaufsichtsbehörde und der Feuerwehr München abgenommen.

Einstufung als Sonderbau Klasse 5

Aus der Kombination von Akademie und Spielstätte mit großer Grundfläche sowie Räumen für mehr als 100 mögliche Nutzer ergab sich die Einstufung des gesamten Campus als Sonderbau der Gebäudeklasse 5 nach bayerischem Baurecht. Diese Einstufung ist grundsätzlich mit besonderen Anforderungen an den Brandschutz verbunden, die durch das gebäudespezifische Brandschutzkonzept erfüllt wurden. Dabei kam es zu Sonderlösungen, mit denen die Schutzziele auf transparente Weise erfüllt werden konnten.

Fluchtwege mit Brand-/Rauchschutz-Türen

Aufgrund der Apartments, die in das zentrale Akademiegebäude integriert wurden, nahmen die Baubehörden zusätzlich eine Bewertung in Anlehnung an die besonderen Anforderungen der Beherbergungsstättenverordnung (BStättV) vor. Demzufolge hatte u. a. eine direkte Fluchtwegführung aus den Beherbergungen über notwendige Flure in Fluchttreppenräume zu erfolgen. Die Flucht- und Rettungswege wurden mit verglasten Brand- und Rauchschutz-Türen ausgestattet (Schüco ADS 80 FR 30 und Schüco ADS 80 FR 60, Schüco Firestop T90). Die in einigen Gebäudebereichen eingesetzten Rauchschutz-Türen Schüco ADS 65.NI SP stehen im Regelbetrieb offen und sind mit Feststelleinrichtungen ausgestattet, die bei Rauchdetektion einen automatischen Schließvorgang einleiten.

Natürliche Entrauchung via Oberlichter

Die Entrauchung des Akademiegebäudes erfolgt im Brandfall auf natürlichem Wege über motorisch betriebene Oberlichter (Schüco AWS 75.SI+ Kippelemente mit Beschlagsystem TipTronic SimplySmart). Zur Entrauchung können diese Kippelemente, die als Oberlichter an die Fassade Schüco FW 50+.HI angeschlossen sind, im Brandfall zentral aktiviert werden. Zusätzlich zu den genannten baulichen Maßnahmen ist das gesamte Gebäudeensemble mit einer flächendeckenden Brandmeldeanlage mit Alarmierung ausgestattet. Diese anlagentechnische Brandschutzmaßnahme war von den Behörden vor allem wegen der Beherbergungsräume gefordert worden, um den Bewohnern Tag und Nacht ausreichenden Schutz zu gewährleisten.

Sondersituation in der Fassade

Um geschossweise eine variable Nutzung und Flächenaufteilung zu ermöglichen, wurde der Verlauf einer Brandwand innerhalb des Akademiegebäudes mit einem Versprung vom EG zum 1.OG realisiert. Dort, wo die Brandwand auf die Fassade trifft, stattete man einen schmalen Bereich von 2 m Breite und 3 m Höhe in der Feuerwiderstandsklasse F30 aus, um den Schutz vor Feuerüberschlag vom EG ins 1.OG sicherzustellen. Hier kam ein wesentlicher gestalterischer Vorteil beim Einsatz der optisch homogenen Schüco Systemfamilien zum Tragen: Der Fassadenbereich, der mit dem System FW 50+ BF als F30 Brandschutzfassade ausgeführt wurde, ist in der Profiloptik völlig identisch mit der angrenzenden, anforderungsfreien FW 50+.HI Regelfassade. Auf diese Weise konnte trotz der besonderen Brandschutzanforderungen eine einheitliche Fassadenansicht hergestellt werden.

Offene Mensa und Fitnessbereich

Die Mensa im EG der Akademie unterschreitet mit einer maximalen Kapazität von 200 Personen deutlich ein Personenaufkommen, das Sonderanforderungen der Versammlungsstättenverordnung (VStättV) notwendig gemacht hätte. So konnten Übergänge zum Fitnessbereich offen und ohne Tür-/Trennwandsysteme für den Brandschutz realisiert werden. Die Deckenkonstruktion oberhalb des Fitnessstudios im EG der Akademie wurde zum Schutz vor Feuerüberschlag auf die angrenzende höhere Bebauung in EI 90 ausgeführt.

Koordiniert geplante Lösungen

Dass sich die baulichen Maßnahmen für den Brand- und Rauchschutz im Campus derart elegant in die transparente Fassaden- und Innenraumgestaltung integrieren, ist ein Verdienst der sorgfältigen, kooperativen Planung:

Durch eine frühzeitige Abstimmung zwischen hhpberlin, Joachim Bauer Architekten und den Behörden konnten sämtliche nutzungsspezifischen Besonderheiten und gestalterischen Ansprüche in Planung und Ausführung berücksichtigt werden. Auf diese Weise entstanden brandschutztechnisch genehmigungsfähige und zugleich baulich ästhetische Lösungen im Einklang mit den definierten Schutzzielen.


Projekt: FC Bayern Campus

Bauherr: FC Bayern München, München

Architekt: Joachim Bauer Architekten, München

www.bauer-architekten.com

Brandschutzkonzept: hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH, Berlin
www.hhpberlin.de

Verarbeiter: Stegmüller Stahl- und Metallbau GmbH, Arnstorf

Fertigstellung: 2017


hhpberlin: „Wir haben für alle fünf Gebäude die Brandschutznachweise, die Feuerwehr- und Rettungspläne und die Brandschutzordnung erstellt sowie den Freiflächenplaner unterstützt bei der Planung der Rettungswege und Feuerwehrflächen auf dem Grundstück. Eine besondere Herausforderung stellte die Überlappung der teilweise parallel verlaufenden Leistungsphasen dar, die aus dem engen Zeitplan und der Vielzahl an Gebäuden folgte.“


Wo die Flucht- und Rettungswege im EG ins Freie führen, wurde durch eine Begrenzung der Ausfahrtiefe des motorischen Sonnenschutzes auf 1,20 m sichergestellt, dass Flüchtende das Gebäude problemlos verlassen können.


Mehr zum Thema

  • bba-Fachbeitrag: Brandschutzverglasung für Türen

www.hier.pro/brandschutzverglaste-tueren



Hersteller
Weitere bba-Artikel und Produkt-Informationen finden Sie in den Herstellerprofilen:
Infoservice
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »

Anzeige

Anzeige

MeistgelesenNeueste Artikel

Anzeige


Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de