Startseite » Außenanlagen » Entwässerung »

Unterschiedlich gute Wasserableitung

Studie zu Dränage-Schichten
Unterschiedlich gute Wasserableitung

Walter Gutjahr, Geschäftsführer / red.

Industriell gefertigte Dränagen für Balkone und Terrassen haben ein wesentlich besseres Wasserableitvermögen als die heute auf vier von fünf Baustellen eingesetzten Kies- oder Splittschichten. So lautete das Fazit einer Studie, die auf umfangreichen Untersuchungen des Instituts für textile Bau- und Umwelttechnik (tBU), Greven, basiert. Die daraus resultierenden Richtwerte geben Planern und Verarbeitern erstmals konkrete Anhaltspunkte dafür, welche Dränagelösung in welcher Bausituation geeignet ist.
Dies wird in der Praxis immer wichtiger, da es nicht zuletzt bei niedrigen Türschwellen oder beim barrierefreien Bauen auf eine dauerhaft rückstaufreie Entwässerung ankommt.
Praxisalltag
Dass Wasser der Hauptfeind der Außenbeläge ist, haben die Verfasser von Normen bereits erkannt: So sind in vielen Regelwerken für Außenbeläge Dränschichten vorgeschrieben, die Wasser von Balkonen und Terrassen abführen.
Bei den heute üblichen, niedrigen Türanschlusshöhen werden in der Regel Dränroste eingebaut, die zusätzliche Mengen an Fassaden- und Oberflächenwasser in die Dränschicht einleiten. Hinzu kommt der Trend zu barreirefreiem Bauen. Hier werden besondere Anforderungen an die verwendete Dränschicht gestellt, um dauerhaft Schäden zu vermeiden.
Splitt und Kies kontra industrielle Dränagen
Bislang war unklar, wie leistungsfähig Flächendränagen bei niedrigen Türanschlüssen und bei schwellenfreien Übergängen sein müssen. Das zentrale Ergebnis der von Gutjahr in Untersuchung gegebene Studie zeigt, dass Splitt- und Kiesschichten nicht geeignet sind, um große Wassermengen rückstaufrei abzuführen.
Die beste Wasserableitfähigkeit haben hingegen industriell gefertigte Dränagesysteme: Die beste Dränagematte leitet pro Sekunde bei nur 16 mm Dicke 1,2 Liter je Meter ab. Ein 30 mm dickes Kiesbett schafft demgegenüber nur 0,09 Liter.
Leistungsfähige Dränagen
Gerade bei niedrigen Türschwellen ist es schwierig, Oberflächen- und Fassadenwasser rückstaufrei abzuführen. Deshalb wird oft auf spezielle Dränageroste zurückgegriffen, die das Wasser in die Flächendränage ableiten, um einen Rückstau und damit Schäden für angrenzende Räume durch Hinterlaufen der Abdichtung zu verhindern.
Die Dränageschichten müssen daher besonders leistungsfähig sein: Nicht nur das Wasser, das über Belagfugen eindringt, muss abgeführt werden, sondern zusätzlich das Wasser aus den Dränagerosten.
In Frankfurt am Main muss gemäß DIN 1986-100, Tabelle A – Regenereignisse – mit bis zu 800 Litern Wasser pro Stunde gerechnet werden, die durch den Dränrost in die Dränageschicht fließen. In Rosenheim sind es sogar über 1 000 Liter pro Stunde.
Einkornmörtel nicht zu empfehlen
Neben Splitt und Kies hat vor allem Einkornmörtel, der für die Verlegung von Natursteinen empfohlen wird, in der Studie so schlecht abgeschnitten, dass er bei erhöhten Anforderungen durch den Einbau von Dränrosten nicht empfohlen werden kann.
Wird Einkornmörtel allerdings zusammen mit einer Dränagenmatte eingesetzt, können die Wasserableitwerte wesentlich gesteigert werden. So steigt die Wasserableitfähigkeit von Einkornmörtel aus Splitt um das 13fache, wenn man zusätzlich eine 8 mm dicke Dränagematte einsetzt.
Um das Wasserableitvermögen der leistungsfähigsten Dränagematte ausschließlich mit Naturbaustoffen zu erreichen, sind sehr große Höhen nötig: So müsste eine Kiesschicht 25 bis 30 cm dick sein, Einkornmörtel müsset sogar in rund 67 cm Dicke hergestellt werden.
Richtwerte für Mindestanforderungen
Ausgehend von dieser Studie wurden Richtwerte abgeleitet, die Mindestanforderungen an das Wasserableitvermögen von Dränageschichten beim Einbau von Dränrosten im Schwellenbereich von Balkonen und Terrassentüren festlegen.
Bei barrierefreien Übergängen im nicht überdachten Außenbereich liegt dieser Wert bei mindestens 1 Liter Wasser pro Meter und Sekunde. Dieser Wert kann nur mit industriell gefertigten Dränagen erreicht werden wie zum Beispiel AquaDrain FE+ von Gutjahr mit einer Dicke von 16 mm.
Weitere Informationen
Dränagematte bba 536
MeistgelesenNeueste Artikel

Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de