Startseite » Specials » Schallschutz | Akustik »

Außenmauerwerk: DIN 4109 durch Schallschutznachweis bestätigt

Schallschutz | Akustik
Für den lärmsensiblen Mehrfamilienwohnungsbau entwickelt

DIN 4109 mit Schallschutznachweis bestätigt.
Bild: unipor
Infoservice
Sie können folgende Produkt-Informationen der im Beitrag erwähnten Hersteller über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Außenmauerwerk mineralisch gefüllt: Monolithische Außenwände aus „Unipor WS10 Coriso“-Mauerziegeln überzeugen durch sichere Tragfähigkeit sowie hohe Wärme- und Schalldämmung. Diese Kombination beweist auch ein Anfang 2016 als Stadtvilla fertig gestelltes Mehrfamilienhaus in Frankfurt-Bockenheim. Besonders beim Schallschutz leistet das mineralisch gefüllte Coriso-Außenmauerwerk einen wesentlichen Beitrag. Architekt und Bauherr sahen für die Frankfurter Stadtvilla eine monolithische Bauweise mit erhöhtem Wärme- und Schallschutz vor. Der gefüllte „Unipor WS10 Coriso“-Mauerziegel bot hier eine maßgeschneiderte Lösung. Die Unipor-Gruppe hat den Ziegel speziell für den energiesparenden und besonders lärmsensiblen Mehrfamilienwohnungsbau entwickelt. Er vereint hohe Tragfähigkeit mit sehr guten Wärme- und Schalldämmwerten. Die rein mineralische Dämmstoff-Füllung in den Ziegellochungen sorgt für eine geringe Wärmeleitfähigkeit von 0,10 W/(mK). Mit einem U-Wert von 0,22 W/(m2K) trägt das 42,5 cm dicke Mauerwerk entscheidend zum Wärmeschutz der Gebäudehülle bei.

Schallschutznachweis: Ein öffentlich-rechtlicher Schallschutznachweis bestätigt zudem, dass das Bauvorhaben in allen Baukonstruktionen und Bauteilen den Anforderungen der DIN 4109 entspricht. Bei der Berechnung des erforderlichen Lärmschutzes ergaben sich je nach Fassadenausrichtung unterschiedliche Lärmpegelbereiche, die für den Luftschallschutz die maßgeblichen Größen vorgeben. Die daraus geforderten, resultierenden Schalldämm-Maße von 30, 35 sowie 40 Dezibel nach DIN 4109, Tabelle 8, an die Außenwände wurden vom Unipor WS10 Coriso-Mauerwerk (47 Dezibel) gemeinsam mit den gewählten Fenstertypen erfüllt. Der Bauherr forderte zudem für trennende Bauteile den Nachweis der Schallschutzstufe II nach VDI 4100:2007–08. Dieser beinhaltete für die zu überprüfenden Bauteile damit auch die Einhaltung der Empfehlungen für einen erhöhten Schallschutz nach Beiblatt 2 der DIN 4109. Mit 58 Dezibel erfüllen so auch alle trennenden Bauteile die geforderten Luftschallschutz-Anforderungen. Besonderes Augenmerk galt zudem der vertikalen Schalllängsleitung. Der Rechenwert des Luftschallschutzes betrug selbst bei ungünstigster Übertragungssituation 57 Dezibel und lag damit über dem geforderten Luftschallschutz der Schallschutzstufe II. Mit gemessenen Werten von bis zu 62 Dezibel konnte auch die Schallschutzstufe II übertroffen werden.


Hersteller
Weitere bba-Artikel und Produkt-Informationen finden Sie in den Herstellerprofilen:
Infoservice
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Anzeige
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
Anzeige

Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de