Parkhaus-Neubau in Bielefeld

Glänzend geparkt

Infoservice
Sie können folgende Produkt-Informationen der im Beitrag erwähnten Hersteller über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Um die Parksituation am Firmenstandort in Bielefeld zu entspannen, ließ das Unternehmen Goldbeck ein zweites Mitarbeiter-Parkhaus errichten. Nicht nur schnell gebaut und zeitgemäß ausgestattet sollte es sein, sondern zudem über eine repräsentative Optik verfügen. Eine eigens entwickelte Fassade aus tordierenden Aluminiumlamellen sorgt nun für ein glanzvolles Erscheinungsbild.

Anforderung:

Nutzerfreundlich ausgestattetes Mitarbeiter-Parkhaus mit repräsentativer Optik

Lösung:

Parkhaus in Systembauweise mit individuell entwickelter Aluminiumfassade


1 250 Mitarbeiter sind am Goldbeck-Unternehmenssitz in Bielefeld tätig. Die meisten von ihnen kommen Tag für Tag mit dem Auto zur Arbeit. Das bislang einzige Parkhaus verfügte nur über 200 Stellplätze, von denen zudem 20 % für Poolfahrzeuge reserviert waren. Dazu gesellten sich mehrere freie Parkflächen an unterschiedlichen Standorten rund um die Bürogebäude und Werke. Mit den Plänen zur Erweiterung des Unternehmenssitzes – ein neues, modernes Bürogebäude mit Konferenz- und Seminarzentrum sollte entstehen – ging deshalb auch der Plan einher, ein zweites Parkhaus auf dem Firmengelände zu realisieren. Den Wettbewerb für die Standorterweiterung konnten Slapa Oberholz Pszczulny Architekten (SOP) aus Düsseldorf für sich entscheiden.

Moderne Systemlösung

Im Sommer 2018 wurde das neue Parkhaus nach nur sechsmonatiger Bauzeit fertiggestellt. Errichtet wurde es mit Systemlösungen von Goldbeck. Hunderte Parkhäuser im In- und Ausland hat das Unternehmen bereits realisiert. Die offene Bauweise ermöglicht u.a. stützenfreie Parkbereiche und sorgt für Transparenz und intuitive Orientierung.

Das neue Parkhaus wird mittlerweile von täglich 400 Goldbeck-Mitarbeitern und Besuchern genutzt. Insgesamt verfügt das Parkgebäude auf neun Halbebenen über 450 Stellplätze. Zwölf davon sind mit Ladestationen für E-Fahrzeuge ausgestattet. Der dafür benötigte Strom wird über eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Gebäudes erzeugt. Für besonderen Komfort sorgen zudem 100 XL-Parkplätze mit einer Breite von 2,70 m. Über ein elektronisches Parkleitsystem werden die Nutzer direkt zum nächsten freien Parkplatz geführt. Bereits bei der Einfahrt informiert eine Restplatzanzeige über die Anzahl der freien (Komfort-)Parkplätze. Und auch für die Zweiradnutzer ist gesorgt: Stellplätze für Fahrräder und E-Bikes inklusive Ladestationen sind in ausreichendem Maß vorhanden.

Repräsentative Fassade

Besonderer Blickfang ist die aufwendige Fassade aus tordierenden Aluminiumelementen. Ein spezieller visueller Effekt bewirkt, dass die Fassade ihr Aussehen je nach Standpunkt des Betrachters zu verändern scheint. Die in Deutschland hergestellten Fassadenelemente wurden von einer Spezialfirma in Dänemark gedreht – eine Variante um 270°, eine zweite um 360°. Die Goldbeck-Ingenieure entwickelten die Fassadenelemente auf Anregung von SOP Architekten in gewissenhafter Kleinarbeit. „Die insgesamt zwölfte Version, die wir ausprobiert haben, hat uns schließlich alle überzeugt“, erklärt der verantwortliche Produktmanager Markus Mühlhaus. Zuvor haben er und sein Team an einem versteckten Standort „geübt“, indem sie eine Musterfassade entwickelt und so die visuellen Effekte am Objekt getestet haben.

Neben der glänzenden Metallhülle fällt zudem das offene, mit einer Glasfassade versehene Treppenhaus ins Auge. Die zwischen 1 600 und 2 800 mm großen Scheiben aus 12 mm VSG-Glas wurden mithilfe von Aluminium-Haltern an der Unterkonstruktion befestigt (Fassadensystem „Al-Wall“ von Längle Glas). Die offene Gestaltung des Treppenhauses ist Goldbeck-typisch und steht für Sicherheit und Transparenz.


Bauherr: Goldbeck GmbH

Entwurfsplanung: SOP | slapa oberholz pszczulny architekten, Düsseldorf
www.sop-architekten.de

Ausführungsplanung: Goldbeck

Standort: Bielefeld


Markus Mühlhaus, Produktmanager Goldbeck: „Je nachdem, wie die einzelnen (Fassaden-)Elemente gedreht werden, entstehen unterschiedliche visuelle Effekte.“


Markus Mühlhaus, Produktmanager Goldbeck: „Die insgesamt zwölfte Version (der gedrehten Fassadenelemente), die wir ausprobiert haben, hat uns schließlich alle überzeugt.“


Mehr zum Thema

  • bba-Fachbeitrag: Parkhaus in Herford mit filigraner Metallfassade

www./hier.pro/bba0618-parkhaus-herford



Hersteller
Weitere bba-Artikel und Produkt-Informationen finden Sie in den Herstellerprofilen:
Infoservice
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »

Anzeige

Anzeige

Anzeige


Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de