Startseite » News »

Hotel Wilmina gewinnt den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur

Umnutzung der besonderen Art
Hotel Wilmina gewinnt Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur

Der diesjährige Gewinner beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur ist das Hotel Wilmina in Berlin. In der gelungenen Umnutzung eines ehemaligen Frauengefängnisses sieht die Jury ein hervorragendes Beispiel für die Nachverdichtung im Gebäudebestand bei gleichzeitig verantwortungsvollem Umgang mit einem schwierigen Erbe.

Der von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. mit vergebene Deutsche Nachhaltigkeitspreis Architektur feiert in diesem Jahr 10-jähriges Jubiläum. Die Preisverleihung fand heute im Rahmen des 15. Deutschen Nachhaltigkeitstages in Düsseldorf statt.

„Die Transformation des Bau- und Immobiliensektors hin zur Nachhaltigkeit schaffen wir nur im Umgang und Erhalt unseres Gebäudebestands. Das Hotel Wilmina zeigt auf vorbildhafte Art und Weise, wie aus nicht mehr genutzter Bausubstanz ein lebendiger Ort entstehen kann, der so nie hätte neu gebaut werden können“, sagt Prof. Amandus Samsøe Sattler, DGNB Präsident und Vorsitzender der Jury. „Mit gezielten Eingriffen gelingt es, das schwierige Erbe eines ehemaligen Frauengefängnisses in einen innerstädtischen Ort der Ruhe zu transformieren. Dieser zukunftsfähige, kreative und sensible Umgang mit unserem Bestand ist unbedingt nachahmenswert.“

Hotel in ehemaligem Frauengefängnis

Nachhaltig-ästhetisches Beispiel für Bauen im Bestand

Zusammen mit dem zugehörigen Strafgericht wurde das Frauengefängnis 1896 von den Architekten Adolf Brückner und Eduard von Fürstenau gebaut und 1985 geschlossen. Inhaftiert waren darin mitunter Menschen, die sich dem Naziregime widersetzten. Heute gehört zu dieser Anlage neben den Hotelzimmern im früheren Frauengefängnis, der Kultur- und Veranstaltungsort »Amtsalon« sowie eine Hotelrezeption im ehemaligen Gerichtsgebäude, ein Restaurant und ein exklusiv für Hotelgäste zugänglicher begrünter Innenhof, das »grüne Zimmer«.
 
Mit minimalen Eingriffen ist es den Projektverantwortlichen gelungen, die positiven Eigenschaften der Substanz zu erhalten und, wo nötig, Bestehendes aufzuwerten. So wurde aus den bedrückenden Räumlichkeiten eine einladende, freundliche Atmosphäre, ohne die Geschichte zu verschließen. Dabei halfen die partiellen baulichen Eingriffe wie der Rückbau von Zwischenebenen, die denkmalschutzgerechte Vergrößerung von Fensterflächen und die Schaffung zahlreicher Sichtbeziehungen im Innenraum. Aus dem zuvor versiegelten Innenhof wurde ein verwunschener Garten, der ein angenehmes Mikroklima schafft und zugleich die Artenvielfalt fördert.
 
Im Vergleich zu einem Neubau wurden beim Hotel Wilmina CO2-Emissionen, Bauschutt und Transportemissionen signifikant reduziert. Zudem wurde ein konsequenter Lowtech-Ansatz mit minimalem Einsatz von technischer Gebäudeausrüstung verfolgt. Grüntuch Ernst Architekten setzten bei dem Projekt stattdessen auf die thermisch wirksame Masse der Bausubstanz, die die passive Regulierung der klimatischen Bedingungen möglich macht. Die Dachaufstockung erfolgte unter Einsatz natürlicher Materialien wie Massivholz und mit Verzicht auf Verbundbaustoffe.

Vier Finalisten beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur

Drei weitere Finalisten

Neben dem Hotel Wilmina hatten es dieses Jahr drei weitere Projekte in das Finale geschafft. Sie alle zeichnen sich durch einen vorbildhaften Umgang mit dem Thema Bestand aus. Mit dabei war das Rathaus Korbach, das als Pionier des Urban Minings gilt, der Erweiterungsbau des Landratsamtes in Starnberg, der sich nahtlos in die jahrzehntealte Bestandsstruktur einfügt, und die in Holz-Beton-Hybridbauweise errichtete IGS Integrierte Gesamtschule Rinteln.

Unterstützer und Jury

Bereits zum zehnten Mal wurde der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Architektur von der DGNB und der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis gemeinsam vergeben. Die Auszeichnung wird zudem unterstützt durch die Bundesarchitektenkammer, den Bund Deutscher Architektinnen und Architekten, die Bundesstiftung Baukultur sowie Caparol.
 
Die Jury des Preises setzte sich in diesem Jahr zusammen aus …

  • Prof. Thomas Auer (TUM),
  • Martin Haas (haas cook zemmrich STUDIO 2050),
  • Angelika Hinterbrandner (Kontextur und spaceforfuture.org),
  • Prof. Dr.-Ing. Anke Karmann-Woessner (Stadtplanungsamt Stadt Karlsruhe),
  • Markus Lehrmann (Architektenkammer Nordrhein-Westfalen),
  • Reiner Nagel (Bundesstiftung Baukultur),
  • Prof. Amandus Samsøe Sattler (DGNB und ensømble studio architektur),
  • Marika Schmidt (mrschmidt Architekten GmbH) sowie
  • Prof. Dr. Guido Spars (Bundesstiftung Bauakademie).

 Weitere Informationen sowie die Jurybegründungen im Detail gibt es unter www.nachhaltigkeitspreis.de/architektur und www.dgnb.de.

»Einfach Bauen« gewinnt

Die Beteiligten am Projekt »Hotel Wilmina« im Überblick

  • Bauherr: Wilmina GmbH
  • Architekturbüro: Grüntuch Ernst Architekten BDA
  • Tragwerksplanung: GTB – Berlin Gesellschaft für Technik am Bau mbH, Studio C
  • Haustechnik: Ingenieurbüro Weltzer
  • Beratung Gartengestaltung: atelier le balto und Christian Meyer Garten- und Bepflanzungsplanung

Mehr zum Thema

Unsere Top-3-Projekte des Monats
MeistgelesenNeueste Artikel

Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de