Startseite » News »

Energieeffiziente Produktion von Holzfasern für Dämmstoffe

Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen
Energieeffiziente Produktion von Holzfasern

Mahlscheibe für die Herstellung von Holzfasern für Dämmstoffe
Mahlscheibe für die Herstellung von Faserstoffen zur Holzfaserdämmstoffproduktion im Laborrefiner. Bild: TH Rosenheim
Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoff-Herstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen.

Holzfaserdämmstoffe besitzen ein breites Anwendungsprofil im Neubau und in der Sanierung von Gebäuden. Sie werden hauptsächlich zu Wärmedämmzwecken eingesetzt – u.a. zur Dämmung von Dachstühlen oder in den obersten Geschossdecken, für Wärmedämmverbundsysteme und – aufgrund ihrer guten Schallschutzeigenschaften – als Trittschalldämmung in Fußböden.

Die Herstellung von Holzfaserdämmstoffen ist jedoch ein energieintensiver Prozess. Die Faserstofferzeugung im Refiner und die anschließende Trocknung erfordern thermische und elektrische Energie. Aus diesem Grund haben Forschende an der Technischen Hochschule Rosenheim im Projekt »Faseroptimierung« untersucht, wie sich Holzfasern ressourcen- und energiesparend herstellen lassen. Dabei nahmen sie sowohl die Steigerung der Leistungsfähigkeit der Faserdämmstoffe als auch den ressourcenschonenden Einsatz von Bindemitteln und die Wettbewerbsfähigkeit mit in den Blick .

Neuartige Mahlscheiben

Das zugrundeliegende Vorhaben der Technischen Hochschule Rosenheim wurde vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft unterstützt. Die Projektbeteiligten verfolgten das Ziel, den spezifischen elektrischen Energiebedarf bei der Zerfaserung von Holz durch neuartige Mahlscheiben zu senken. Dazu entwickelten sie sechs unterschiedliche Geometrien – darunter ein Mahlscheibenmuster speziell für die dampfdruckfreie Zerfaserung. „Damit tragen die neu entwickelten Mahlscheiben zur ressourcen- und energieeffizienten Produktion von Holzfaserdämmstoffen bei“, so Prof. Dr. Andreas Michanickl, Leiter des Labors für Holzwerkstofftechnik der Technischen Hochschule Rosenheim.

Für die Herstellung von Holzfaserdämmstoffen kam u.a. Buchenholz zum Einsatz. Im Vergleich zu Faserstoffen aus Fichtenholz weisen Buchenholz-Fasern eine reduzierte Wärmeleitfähigkeit auf, was auf ein besseres Dämmvermögen hinweist. Im Hinblick auf ihre mechanischen Eigenschaften sind Faserdämmstoffe aus Buchenfasern mit denen aus Fichtenholz vergleichbar.

Größtes strohgedämmtes Gebäude Süddeutschlands

Bikofasern als Bindemittel

Daneben wurde auch die Funktionalität von Zweikomponenten-Kunststofffasern, sogenannten Bikofasern, als Bindemittel in flexiblen Holzfaserdämmstoffen untersucht. Durch den Einsatz optimierter Bikofasern konnte die Zugfestigkeit der untersuchten Holzfaserdämmstoffe deutlich verbessert und der Bindemittelanteil reduziert werden. Bei gleichzeitiger Verbesserung der Produkteigenschaften trägt der Einsatz optimierter Bikofasern damit erheblich zur Reduzierung der Herstellungskosten bei.

Hier kommen Sie direkt zum Abschlussbericht »


MeistgelesenNeueste Artikel

Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de