Startseite » Metalldach »

Mit Sandwichpaneelen erzielte man eine unkonventionelle Architektur

Neubau eines Wohnhauses in Oldenburg
Unkonventionell mit Sandwichpaneelen

Infoservice
Sie können folgende Produkt-Informationen der im Beitrag erwähnten Hersteller über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Homogen und auffallend präsentiert sich die Fassade eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Sandwichpaneelen für Dach und Wand, die in metallisch-mattem Grau nicht nur für eine ästhetische Optik des Gebäudes sorgen, sondern auch für zügige Montage und hohe Energieeffizienz.

Anforderung:

Wohnhaus: optisch auffallend, schnell gebaut und sehr energieeffizient

Lösung:

Sandwichpaneele mit Dämmkern und Metalloberfläche (Stahl mit Zinkauflage)


Ofenerdiek am nördlichen Stadtrand von Oldenburg ist geprägt durch eine offene Bebauung aus Ein- und Zweifamilienhäusern mit Gärten. Hier wurde im Januar 2018 ein Doppelhaus mit modernem Charakter fertiggestellt. Innen bietet das Gebäude auf zwei Etagen nebst Dachgeschoss eine Wohnfläche von je rund 85 m². Für hohen Wohnkomfort sorgen offene Grundrisse, lichtdurchflutete Räume und ein Luftraum bis unters Dach.

Während die Westseite des Gebäudes von großzügigen Glasflächen geprägt ist, dominieren an den anderen Seiten opake Flächen mit durchgehenden Sandwichpaneelen vom Boden bis unters Dach. Das größte Element weist eine Länge von 13 m auf. Die Bauherren entschieden sich für den Premium-Metallic-Farbton „GreyRock“, der sich durch einen matten, edlen Schimmer auszeichnet. Beim metallischen Überzug handelt es sich um oberflächenbehandelten Stahl mit Z275 Zinkauflage nach DIN EN 10346.

„Gegen Abend wird die Gebäudehülle immer dunkler und die Struktur des Materials kommt besonders gut zur Geltung“, so die planende Innenarchitektin Susanne Martitz, die zugleich auch Bauherrin mit Familie ist. Das Gebäude erscheint durch die einheitliche Farbwahl wie aus einem Guss.

Energieeffizient mit Doppelfunktion dank Sandwichpaneelen

Zur Ausführung kamen Wandelemente mit Dämmkern sowie Dachelemente von Kingspan. Angestrebt war für den Neubau ein möglichst niedriger Wärmedurchgangskoeffizient wie der eines „Niedrigenergiehauses“. Die Sandwichelemente „KS1000 AWP“ verfügen über einen speziellen QuadCore-Dämmkern mit besonders hoher Dämmleistung. Mit einer Wärmeleitfähigkeit von nur 0,018 (W/mK) erreichen die Paneele im Vergleich zu herkömmlich gedämmten Systemen bei gleicher Dicke deutlich niedrigere U-Werte. In der gewählten Ausführung von 10 cm beträgt der Wärmedurchgangskoeffizient 0,18 (W/m²K). Zugleich zeichnen sich die Paneele mit QuadCore-Technologie durch ihr gutes Brandverhalten aus, zertifiziert durch Sachversicherer wie FM Global.

Insgesamt 400 m² Fassadenfläche wurden mit QuadCore-Paneelen gestaltet. Den Wandaufbau bildet ein 17,5 cm starkes Kalksandsteinmauerwerk mit Luftschicht (8 cm), die im Raster mit U-Profilen belegt ist. Auf dieser Unterkonstruktion sind 10 cm starke Paneele von Kingspan befestigt. In der Luftschicht zwischen Mauerwerk und Paneele verlaufen Elektrokabel, Rohre für Wasserleitungen und Abflüsse. Dadurch entfiel ein aufwändiges Schlitzen der Außenwände. Nur punktuell war eine Durchführung der Kabel und Rohre ins Gebäudeinnere erforderlich. Innen erhielten die Wände einen Kalkzementputz und weißen Anstrich.

Die Ausführung des Daches mit einer Fläche von 200 m² erfolgte mit dem trapezprofilierten Dachelement „KS1000 RW“. Das Paneel mit IPN-Dämmkern zeichnet sich durch seine guten brandschutztechnischen Eigenschaften aus, gemäß DIN EN 13501–1 in Baustoffklasse B-s1,d0 eingestuft. Das Material ist schwer entflammbar und erfüllt die Zusatzanforderungen „keine Rauchentwicklung“ und „kein brennendes Abtropfen/Abfallen“. Geliefert wurde das Paneel in 160 mm Kerndicke. Dank eines niedrigen U-Werts von 0,131 (W/m²K) konnte bei der Ausführung des Dachstuhls auf zusätzliche Dämmung verzichtet werden. So besteht das Dach aus 16 cm hohen Sparren nebst Konterlattung, Sandwichpaneelen und Rigips-Verkleidung.


Bauherren: Susanne Martitz und Horst Sudholz

Architektur: Innenarchitektur Martitz, Oldenburg
www.innenarchitektur-sudholz.de

Ausführung: Bauunternehmen Matthias Reens GmbH, Saterland Martin Ernst GmbH Hallenbau, Bösel

Bauzeit: Mai 2017 bis Januar 2018


Stimmen

Innenarchitektin Susanne Martitz: „Wir haben im Vorfeld bereits gute Erfahrungen mit den Produkten bei einem Firmengebäude gemacht. Das brachte uns auf die Idee, die Paneele auch für das Wohnhaus einzusetzen.“

Diana Bathe, Marketing Managerin von Kingspan Deutschland: „In der Regel finden die Sandwichpaneele bei Industrie- und Gewerbehallen Anwendung. Ihr Einsatz im Wohnungsbau ist noch eine Besonderheit.“


Mehr zum Thema Metalldach


Hersteller
Weitere bba-Artikel und Produkt-Informationen finden Sie in den Herstellerprofilen:
Infoservice
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
Anzeige
Anzeige

Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de