Startseite » Mauerwerk » Vormauer | Klinker | Riemchen »

Spiel der Ornamente

Erweiterung des Amtsgerichts in Königs Wusterhausen in Brandenburg
Spiel der Ornamente

Spiel der Ornamente
Das Amtsgericht in Königs Wusterhausen wurde nach einem Entwurf von ABELMANN VIELAIN POCK ARCHITEKTEN BDA erweitert. Bild: Marco Niemann
Infoservice
Sie können folgende Produkt-Informationen der im Beitrag erwähnten Hersteller über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
In Königs Wusterhausen ist in einem Ensemble aus zwei denkmalgeschützten Gebäuden und einem Neubau ein modernes Gericht entstanden. Der Erweiterungsbau fügt sich nahtlos in den Bestand ein und besticht durch besondere Ornamentik. Vielfältige Mauerwerksreliefs betonen Partien der Außenfassaden und auch Teile des Innenraums. Der helle Klinker im langgestreckten, schmalen Modulformat orientiert sich in seiner Farbigkeit, Materialität und Oberflächenstruktur am Bestand.

Anforderung:

Erweiterungbau als Reminiszenz an denkmalgeschützten Bestand

Lösung:

Klinker-Fassadengestaltung orientiert sich in Farbe, Material und Oberfläche am Bestand


Die Stadt Königs Wusterhausen liegt südlich vom Berliner Autobahnring und steht geschichtlich in engem Zusammenhang mit dem preußischen Königshaus. Das Amtsgericht befindet sich direkt gegenüber eines idyllischen Parks mit Renaissance-Schloss.

Die Bestandsgebäude, Amtsgericht und Gefängnis mit Beamtenhaus, wurden beide 1914 erbaut und stehen unter Denkmalschutz. In einer sinnvollen Erweiterung ergänzt der Neubau den Bestand und vergrößert die Flächen des Amtsgerichtes auf etwa das Dreifache. Acht neue Gerichtssäle mit Wartebereichen und Sicherheitszonen, das Grundbucharchiv sowie Servicestellen des Gerichts finden hier nun Platz.

Transparente Eingangssituation

Weil der bestehende Zugang den gestiegenen heutigen Sicherheitsanforderungen nicht mehr genügte, wurde ein neuer Eingang am Schlossplatz geschaffen. „Dieser bildet trotz sehr beengten Grundstücksverhältnissen eine großzügige, transparente Eingangssituation. Diese liegt zentral zwischen Alt- und Neubau am neuen Saaltrakt und gewährleistet damit kurze Wege und eine gute Orientierung“, erläutert Dipl. Ing. Walter Vielain vom ausführenden Büro. Zur Straße hin wird die dichte Baustruktur von den beiden bestehenden Gebäuden dominiert, während sich das größere neue Gebäude erst auf den zweiten Blick erschließt. Drei Innenhöfe – Vorführhof, Zellenflügelhof und Tiefhof – komplettieren das Ensemble.

Reminiszenz an den Bestand

Für die Fassadengestaltung setzen die Architekten auf Klinker von Hagemeister. Zum Einsatz kam die Nordbrand-Sortierung ‚Kristiansund HS‘. Der Stein besticht durch seine Handstrich-Optik und passt sich mit seinem hellen Ton den Fassaden der zwei Altbauten optimal an. Diese sind hell verputzt und teilweise ornamentiert. „Nach mehreren Bemusterungen in Zusammenarbeit mit Hagemeister entschieden wir uns für den hellen Vormauerklinker mit eingebrannter Schlämme. Die Lebendigkeit dieses Klinkers ergänzt die Putzbauten perfekt“, erläutert der Projektarchitekt.

Die horizontale Gliederung orientiert sich ebenfalls an den bestehenden Gebäuden. Walter Vielain: „In Anlehnung an die Bossierungen und Gesimse erhielten die neuen Fassaden unterschiedliche Reliefierungen des Ziegelmauerwerks –– bündige Fugen, zurückversetzte Fugen, vor- und rückspringende Klinker. Die geschlämmte Klinkerfassade fügt sich in das historische Ensemble, setzt sich dennoch als eigenständiges Element ab.“ Jede der zahlreichen Mauerwerks-Strukturen wurde vorab an einem detaillierten Modell vor Ort ausgearbeitet und begutachtet.

Brücke nach Innen

Analog der Außenfassade wurde in den repräsentativen und stark beanspruchten Innenbereichen des Amtsgerichtes der Hagemeister-Klinker auch als Innenverblendung mit ausgeprägtem Relief eingesetzt. So konnten außenraumähnliche und zugleich nachhaltige Wandoberflächen entstehen. Weitere wichtige Gestaltungselemente wie z. B. Steinputze in Alt- und Neubau, Holzvertäfelungen und Natur- bzw. Kunststein für den Boden ergänzen den Klinker stimmig.


Auftraggeber: Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB) im Auftrag des Landes Brandenburg

Architektur: ABELMANN VIELAIN POCK , Architekten Partnerschaft mbB, Architekten BDA, Berlin
www.avp-architekten.de


Dipl.-Ing. Architekt Walter Vielain: „Nach mehreren Bemusterungen in Zusammenarbeit mit Hagemeister entschieden wir uns für den hellen Vormauerklinker mit eingebrannter Schlämme. Die Lebendigkeit dieses Klinkers ergänzt die Putzbauten perfekt.“



Hersteller
Weitere bba-Artikel und Produkt-Informationen finden Sie in den Herstellerprofilen:
Infoservice
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Unsere Top-3-Projekte des Monats
MeistgelesenNeueste Artikel

Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de