Startseite » Flachdach » Flachdachabdichtung | Flachdachentwässerung »

Langstreckenplanung

Neubau einer Lagerhalle in Todtenweis
Langstreckenplanung

Infoservice
Sie können folgende Produkt-Informationen der im Beitrag erwähnten Hersteller über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ein 28 500 m² großes Flachdach, aber nur eine Gebäudeseite, an der Fallleitungen montiert werden konnten: Das war die Herausforderung bei der Flachdachentwässerung des Hallenneubaus im bayrischen Todtenweis. Eine Druckströmungsanlage führt das Regenwasser quer unter dem weitläufigen Dach entlang bis zur Rigole und Versickerungsgrube.

Thomas Huitema, Sita Bauelemente GmbH in Rheda-Wiedenbrück | be

Von 30 000 auf 55 600 m² Dachfläche: Die Carl Durach GmbH & Co. KG – 1891 als Gurken- und Sauerkrautfabrik gegründetes Familienunternehmen – ließ eine weitläufige Logistikhalle als Fertigwaren- und Speditionslager errichten. Der Neubau, der an ein 130 m langes Bestandsgebäude auf dem Firmengelände angebaut wurde, soll Flächen ersetzen, die vorher in Außenlagern angemietet wurden. Da ein Teil der jetzigen Lagerhallen in Produktionshallen umgewandelt wird, entstand zusätzlicher Platzbedarf. Außerdem sollte die gesamte Logistik zeitgemäß optimiert werden. In der neuen Ausbaustufe kann ein Großteil der Waren nun direkt versandfertig palettiert und kommissioniert die Reise von der Produktion in den Handel antreten.
Der Bauherr wollte keine Grundleitungen unter dem neuen Gebäude, auch weil sich unter einem Teil des Neubaus noch eine Bestandsrigole befindet und ein ungünstiger Grundwasserstand vorliegt. Er stellte der Sita Bauelemente GmbH damit eine besondere Planungsaufgabe. Die gesamte Regenmenge, gut 720 l/sec bei der Hauptentwässerung, sollte in die Rigole am Bestandsgebäude und in eine Versickerungsgrube entwässert werden, die sich im Westbereich des weitläufigen Firmengrundstück befindet. Bei einer Gebäudegröße von 160 x 160 m war daher mit einzelnen Regenwassersträngen von bis zu ca. 180 m zu rechnen, bis das Wasser von der Waagerechten in die Senkrechte geführt werden konnte.
Realisierbar war dies nur mit einer Druckströmungsanlage, die im Vergleich zu einer Freispiegelanlage ohne Gefälle auskommt. Nur ein Unterdrucksystem, das auch bei waagerechter Ver-
legung unter der Decke die gewünschte Entwässerungsleistung sicherstellt, konnte die riesigen Verzugslängen vor Ort ohne Einschränkung der Hallennutzbarkeit bewältigen.
Entwässerung im grünen Bereich
Der Kostra-Katalog des Deutschen Wetterdienstes weist für den Ort Todtenweis keine Besonderheiten aus. Mit einem Berechnungsregen von 310 l/s*ha und einem Jahrhundertregen von 584 l/s*ha liegt der Ort im ganz normalen Mittelwert. Die Hauptentwässerung übernehmen heute 90 SitaDSS Profi Gullys DN 70, die ca. 720 l/sec. vom Dach schaffen. Um die 12 cm starke Wärmedämmung zu überbrücken, wurden sie zusätzlich mit SitaAufstockelementen ausgerüstet. Ausgestattet mit einer Wunschanschlussmanschette, erleichterten sie den Anschluss an die Sikaplan Dachbahn. Spenglermeister Richard Rigel: „Eine Klemmflanschkonstruktion ist arbeitsintensiver. Man muss die Folie genau ausschneiden, die Profilaussparung für den Klemmring exakt ausschälen und dann das Ganze mit dem Spann- bzw. Klemmring verschrauben. Bei Gullys mit Dichtmanschette wird nur die Aussparung für den Gullytopf ausgeschnitten, der Gully eingesetzt und direkt verschweißt. Das bedeutete: Ein bis zwei Arbeitsgänge weniger. Schnelleres und einfacheres Eindichten mit weniger Bauteilen.“
Alle DSS Profigullys sind mit SitaAir-stop ausgestattet, der die durch die „Coriolis-Kraft“ verursachte Lufteinführung in das Rohr verhindert. So kann das System bereits bei geringen Regenmengen den gewünschten Unterdruck im Rohrleitungssystem erzeugen, der per Saug-Hebe-Effekt schnell und effektiv entwässert. Schon bei abschnittsweiser Vollfüllung der Rohre entsteht ein Druck mit hoher Fließgeschwindigkeit.
Für die Notentwässerung wurden 58 Gullys des gleichen Typs eingesetzt, die zusätzlich mit SitaAnstauelementen versehen wurden. Tritt bei einem Starkregenereignis die Notentwässerung in Aktion, entsorgen die an den gelben Anstauelementen erkennbaren Notentwässerungslinien zusätzlich bis zu 440 l/sec. auf frei überflutbare Flächen an den Gebäudeaußenseiten.
Meter gemacht
Insgesamt 3 300 m PE-Rohre verbinden sich unter dem ca. 25 600 m² großen Neubau-Flachdach, das an ein 2 900 m² großes Bestandsdach anschließt, zu einem komplexen Entwässerungssystem. Während die Notentwässerung frei auf das Grundstück entwässert, führt die Hauptentwässerung die Regenspende über teilweise außenliegende Grundleitungen in betriebseigene Rigolen- und Versickerungsanlagen – ohne eine öffentliche Kanalisation mit Regenwasser zu belasten.
Ein Entwässerungsgutachter hatte ermittelt, dass die Bestandsrigole, die sich heute unter einem Fünftel der neu angebauten Halle erstreckt, noch Kapazitäten frei hatte. Die restliche Regenspende sollte unter dem Neubau über 120 m lange Rohrleitungen in eine ca. 15 m vom Gebäude entfernt liegende Versickerungsmulde geführt werden. Günter Durach jun.: „Wir konnten die großen Regenmengen, die bei der neuen Gebäudeausdehnung anfallen, nicht mehr über eine neue Rigole versickern, da wir einen sehr hohen Grundwasserstand haben.“ Auf dem Weg zur Versickerungsmulde unterqueren die Leitungen einen unternehmenseigenen Parkplatz und die Umfahrungsstraße der Halle.
Da die gesamte Entwässerung des Gebäudes auf die Westseite der Halle zuläuft, waren beachtliche Rohrlängen zu bewältigen. Die Installation der einzelnen bis zu 180 m langen PE-Rohrleitungen des Unterdrucksystems erforderte eine echte Langstreckenplanung zwischen den Bauausführenden. Sanitärinstallateur Panagiotis Tsitsikas: „Vor Ort wurden die 5 m langen Rohre mit Elektroschweißmuffen zur jeweiligen Rohrlänge verbunden und abschnittsweise verbaut. Obwohl wir nur mit einem kleinen Team im Einsatz waren, kamen wir zügig voran, was wir sicherlich auch dem exakt durchgeplanten Baukomponentensystem und der guten baubegleitenden Unterstützung vor Ort verdanken.“
Eine Kombination aus dem SitaDSS Schnellmontagesystem und den Baukörperbefestigungen der Firma Dietul gibt dem weitläufigen Unterdruckleitungssystem sicheren Halt bis zur Übergabe in die Grundleitungen. Denn wenn das Wasser mit Unterdruck in die Rohre schießt, neigen Druckströmungssysteme dazu, eine „Eigendynamik“ zu entwickeln. Um dem vorzubeugen, wurden die horizontalen Rohre mittels begleitender Schiene alle 6,6 m an den Betonbindern mit eingelassenen Halfenschienen fixiert. Thermisch bedingte Längenausdehnungen und die Durchbiegung der Rohre werden damit unterbunden, auftretende Bewegungen der Druckströmungsentwässerung sicher in die Haltekonstruktion eingeleitet.
Rechnung aufgegangen
Wirtschaftlichkeit stand bei dem Hallenneubau der Firma Durach ganz oben. Diesem Wunsch des Bauherrn trug das DSS-System gleich mehrfach Rechnung. Durch platzsparende, horizontale Verlegung und Reduzierung der Fallrohre kann der Raum der neuen Speditions-und Logistikhalle optimal genutzt werden. Der hohe Vorfertigungsgrad der Einzelkomponenten und der systematische Aufbau unterstützten die zeitsparende Montage. Geringere Rohrdurchmesser – typisch für dieses System – schlugen auch bei den Materialkosten positiv zu Buche. Und durch seine hohe Fließgeschwindigkeit hat das Unterdrucksystem sogar selbstreinigende Eigenschaften, ist also quasi wartungsfrei. Lediglich im Bereich der Kiesfänge und Grundleitungen sollte ab und an, ca. jedes halbe Jahr, auf Fremdkörpereintrag, z. B. Laub, kontrolliert werden.

Mehr zum Thema Flachdachabdichtung | Flachdachentwässerung


Hersteller
Weitere bba-Artikel und Produkt-Informationen finden Sie in den Herstellerprofilen:
Infoservice
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
MeistgelesenNeueste Artikel

Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de