Neubau eines Mehrgenerationenkomplexes in Duisburg-Rumeln

Normgerechte Stufenentwässerung

Infoservice
Sie können folgende Produkt-Informationen der im Beitrag erwähnten Hersteller über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Das Staffelbau-Ensemble zeichnet sich durch Gründächer, Terrassen und Laubengänge aus. Die baurechtlich umstrittene Entwässerung auf tiefer liegende Flächen sollte hier vermieden werden – auch wegen häufiger vorkommenden Starkregens. Ein Kaskadensystem, das die Regenspende verrohrt bis zum Anschluss an den Kanal leitet, sorgt dafür, dass dies nach Norm geschieht.

Jens Klee, Dachdecker- und Klempnermeister, Außendienstmitarbeiter der
Sita Bauelemente GmbH | be

Wie wollen wir in Zukunft wohnen? Eine Antwort gibt das Mehr -Generationen-Quartier „Wohnen im Kirchfeld“ in Duisburg-Rumeln. In die Konzeption eingeflossen sind die Ergebnisse eines Arbeitskreises engagierter Bürger, die sich im Verein „WiR“ (Wohnen in Rumeln) zusammengeschlossen haben. Dietmar Vornweg, Vorstandsvorsitzender des Spar- und Bauvereins Friemersheim e.G.: „Wir sind eine Genossenschaft und wir legen auch Wert darauf, dass Alt, Jung und Mittelalt zusammen wohnen, sich gegenseitig unterstützen können.“ Das Baukörper -Ensemble in geschlossener U-Form ist ganz auf Kommunikation ausgerichtet: 47 Wohnungen in drei Gebäuderiegeln gruppieren sich um einen gemeinsamen Innenhof, flankiert von neun Einfamilienhäusern.

Architekt Manuel Wilke präzisiert: „Das Ganze sollte einen offenen, kommunikativen Charakter bekommen. Daher haben wir die ringartige Staffelgeschoss-Bebauung gewählt, die nach innen durch Laubengänge die einzelnen Wohnungen geschossweise miteinander verbindet und Begegnungsräume für die Bewohner schafft“ . Diese Bauweise brachte besondere Herausforderungen für die Entwässerung mit sich.

Manuel Wilke: „Man kann nicht einfach das Wasser auf das Staffelgeschoss laufen lassen, um es dann erneut zu sammeln und abzuführen. Die Entwässerungsnorm DIN 1986-100 sieht vor, dass dies getrennt voneinander geschieht. Die SitaAttika Kaskadenentwässerung bietet diese Möglichkeit. Wir planten zuerst, die Entwässerungsrohre in die Fassade einzufügen, aber das wollte der Bauherr nicht. Er wollte die Rohre sichtbar platziert haben, um sicherzustellen, dass keine ‚versteckten‘ Undichtigkeiten in der Fassade entstehen können.“

Die Lösung kam in Form des SitaAttika Kaskade-Systems, das es ermöglicht, die Rohrleitungen „verzogen“ zu verlegen. Die Architekten konnten so die Fallrohre gezielt platzieren, Fenster und Terrassentüren aussparen und eine gefällige Fassadenoptik realisieren. Zudem sichert das Kaskadensystem eine normkonforme Regenableitung über mehrere Ebenen.

Ausgelegt auf die ebenenübergreifende Entwässerung durch die Attika verhindert dieses „geschlossene“ Rohrleitungssystem freies Gerinne und unkontrollierte Überflutungen von Gebäudeteilen wie Terrassen oder Balkonen, die für einen derartigen Wasseranfall nicht ausgerüstet sind. Sita Gullys sind besonders leistungsstark, d. h. sie entwässern mehr mit weniger Gullys, was bei diesem Projekt die Zahl der Tiefpunkte, Durchdringungen und Bauteile minimierte. Dies wirkte sich auch positiv auf die Kosten aus.

Regenwächter -Paare

Mit einer Bemessungsregenspende r(5,5) von 300 l/(s x ha) und einem Jahrhundertregen r(5,100) von 531 l/(s x ha) liegt das Objekt in Duisburg-Rumeln laut Kostra-DWD 2010 im unauffälligen Bereich. Zum Einsatz kam deshalb hier ein Freispiegelsystem, das primär mit dem SitaAttika Kaskade-System entwässert.

Auf der obersten Dachfläche, ausgeführt mit mehrlagiger bituminöser Abdichtung und Polystyrol-Gefälle-Wärmedämmung, fangen SitaIndra Gullys die Regenspende auf. Sie sind jeweils in den Tiefpunkten an der Attika platziert. Die Dachabläufe für die Haupt- und Notentwässerung arbeiten dort jeweils paarweise, also im Abstand von 50 cm nebeneinander, jeweils 30 cm von der Attika entfernt. Die Regenspende führen sie durch die Attika in die SitaAttika Fallrohre aus Edelstahl in Richtung Staffelgeschoss.

Dort übernehmen die SitaAttika Kaskadebauteile die Entwässerungsarbeit. Unsichtbar in die im Mittel 200 mm starke Wärmedämmebene eingebettet, leiten sie das Wasser über die Attika ab. Die Hauptentwässerung führt so – Stufe für Stufe – in die Kanalisation. Die Notentwässerung wird über Fallrohre bis ins Erdgeschoss geleitet oder über Speier durch die Attika des Staffelgeschosses bis auf schadlos überflutbare Freiflächen geführt.
Lediglich im Bereich der Laubengänge, bei denen der Wasseranfall durch die überdachte Bausituation minimiert ist, übernehmen SitaCompact Gullys das wenige Regenwasser, das hier anfällt.

Staffelgeschosse mit Grünflächen

Die weitläufigen Terrassen der Staffelgeschosse dienen nicht nur der Lebensqualität der Bewohner, sondern auch ganz baupraktischen und ökologischen Zielen. Bauherr Dietmar Vornweg: „Durch die Baukörper haben wir einen Flächenverbrauch, für den wir einen gewissen ökologischen Ausgleich suchten. Den haben wir u. a. auch darin gefunden, dass wir Dachbegrünungen vorgesehen haben – und die Dachbegrünung ist als solche ja auch elementarer Bestandteil des Entwässerungskonzeptes.“

Architekt Wilke ergänzt: „Auf den Hauptgeschossdächern vor den Staffelgeschossen haben wir Dachflächen, die nicht nur als Dachterrassen, sondern auch als Grünfläche genutzt werden. Das bietet den Vorteil, dass wir den Rückstau, der durch die Grünfläche entsteht, nutzen, um bei stärkeren Regenfällen sicherzustellen, dass das Wasser gezielt abgeführt werden kann und soweit zurückgehalten wird, ohne dass es die Rohrleitungssysteme überlastet.“

Einer der großen Vorteile des SitaAttika Kaskadebauteils ist, dass es unsichtbar in der Wärmedämmung der Dachfläche bzw. Terrasse eingebettet wird, die Freiheit bei der Flächengestaltung nicht einschränkt und Stolperfallen auf den Terrassen vermeidet.

Durch den geringen Querschnitt (DN 70) ist eine Wärmedämmdicke von 120 mm ausreichend, wobei auf den Staffelgeschossdecken in Duisburg-Rumeln bis zu 340 mm verbaut wurden. Hier wurden die Terrassenzonen teils mit Plattenbelag und teils als Gründach ausgeführt, das bei Starkregen ein zeitverzögertes Einleiten des Wassers übernimmt. Die auf dem Staffelgeschoss selbst auflaufenden Niederschlagsmengen werden gesondert abgeführt. Das Wasser fließt hier durch den Terrassenbelag bzw. die Begrünung zum Entwässerungspunkt.

An jedem Tiefpunkt gibt es einen Gully für die Haupt – und einen für die Notentwässerung. Der Gully für die Hauptentwässerung entwässert über ein Fallrohr in die Kanalisation. Der Gully für die Notentwässerung, der mit dem SitaMore Anstauelement ausgestattet ist, endet als Speier an der Vorderkante der Attika des Staffelgeschosses. Gemäß der Berechnung von Sita wird er aktiv, sobald der Wasseranstau 2,5 cm erreicht. Jeder Gully wurde mit allen erforderlichen Bauteilen auf die Baustelle geliefert. Vor allen Dingen der zum Set gehörende Dämmkörper erleichterte die Montage. Das rechteckige Formteil mit dem Gully-Negativprofil ersparte den Dachdeckern das zeitaufwändige Anarbeiten der Wärmedämmung, also knapp eine halbe Stunde Arbeitszeit pro Gully. Bei 40 Gullys, die hier verbaut wurden, ergab sich so eine deutliche Zeitersparnis.

Sicherheit in Edelstahl

Großen Wert legte der Bauherr auf eine langlebige Ausführungs- und Materialqualität, auch aus Gründen der Wohnqualität. Entsprochen wurde dem u. a. mit einem hohen Anteil an Edelstahlbauteilen. Das Herzstück des Kaskade-Systems ist ein Edelstahlrohr mit ankonfektionierter Bogenwinkelung und angeschweißtem Los-Fest-Flansch nach DIN 18195 zum sicheren Anschluss der Dachbahn im Durchdringungsbereich. Selbst die zum System gehörenden Sicherungsschellen bestehen aus Edelstahl – alles in allem eine hochsolide, trittfeste und korrosionsbeständige Konstruktion, was umso wichtiger ist, da sie in den Terrassenflächen eingebettet wurde. Auch bei den anschließenden Fallrohren entschied sich der Architekt im Bereich der Staffelgeschosse für Edelstahl. Neben dem optischen Vorteil bleibt Edelstahl quasi lebenslang funktionsfähig. Nur die Fallrohre im Bereich unterhalb des Staffelgeschosses wurden in Titanzink ausgeführt.

Sicher ohne Stolperfallen

Unsichtbare Verlegung in der Wärmedämmebene unter der Abdichtung, saubere Optik, keine Stolperfallen, langlebige Ausführung – und das Ganze als normgerechtes, geschlossenes Entwässerungssystem, mit dem Bauherr, Planer, Ausführende und Mieter dem nächsten Starkregenereignis ganz entspannt entgegen blicken können. Das System ist so durchdacht, dass es planerisch nicht einschränkt und auf der Baustelle sicher und ohne Probleme verbaut werden kann.

Architekten:

Probst Wilke Partner
Architekten Partnerschaftsgesellschaft, Duisburg

www.pwa-duisburg.de



Hersteller
Weitere bba-Artikel und Produkt-Informationen finden Sie in den Herstellerprofilen:
Infoservice
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »

Anzeige

Anzeige

Anzeige


Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de