Startseite » Fachthemen » Gebäudehülle »

Prägnante Kontraste

Neubau eines Fertigungs- und Verwaltungsgebäudes in Wetzlar
Prägnante Kontraste

Infoservice
Sie können folgende Produkt-Informationen der im Beitrag erwähnten Hersteller über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Hundert Jahre nach dem Bau der Ur-Leica in Wetzlar kommt das Unternehmen nun an seinen Ursprungsort zurück. Im neu konzipierten Leitz-Park ergänzt das dreiteilige Ensemble der Frankfurter Architekten Gruber + Kleine-Kraneburg zwei bereits vorhandene Sichtbetonbauten. Dabei kamen grau durchgefärbte Betonfertigteile zum Einsatz.

Besuchern der Leica-Welt und Foto-Enthusiasten aus aller Welt ermöglicht das neue Fertigungs- und Verwaltungsgebäude von Leica Camera AG in Wetzlar seit diesem Jahr Einblicke in die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft der Fotografie. Die klare Konzeption des neuen Gebäudes erschließt sich dem Besucher unmittelbar. Weit entfernt von jeder modischen Attitude erstreckt sich der Bau, einem zeitlosen Urtyp gleich, wie selbstverständlich über die großzügige Platzanlage.

Die Frankfurter Architekten Gruber + Kleine-Kraneburg realisierten den Hauptsitz des international tätigen Unternehmens der optischen Industrie nach einem eingeschränkten Wettbewerb im zweiten Bauabschnitt. Eine stimmige Entscheidung, denn schon ab 2009 hat dieses Architekturbüro im neu konzipierten Leitz-Park die Firmengebäude von zwei unabhängig voneinander operierenden, feinoptischen Unternehmen, der Weller Feinwerktechnik GmbH und der ViaOptic GmbH, gebaut. Mit dem dreiteiligen Ensemble der neuen Leica-Welt konnten sie nun die architektonische Verbindung zu den beiden bereits vorhandenen Sichtbetonbauten schaffen.
Corporate Architecture
Das Bauwerk spiegelt Unternehmensphilosophie und Gebäudezweck auf subtile Weise. Die Architekten stimmten das Gebäude genau auf die Anforderungen des Unternehmens ab. Sie ordneten das Ensemble in ein dominantes Entree und einen rückwärtigen Trakt. In Anlehnung an die Form von Objektiven bildeten sie die dem Platz zugewandten Kopfbauten als konkav-konvexen Komplex aus, bei dem ein Baukörper im Grundriss an eine Acht erinnert und ein weiteres, etwas höheres Gebäude, auf einer kreisrunden Grundfläche sitzt. Der Haupteingang liegt dazwischen. Linkerhand befindet sich im Erdgeschoss die Kantine für fast 700 Mitarbeiter. Rechts führt der Weg zum Leica-Store. Oben von der Aussichtsplattform dieses Bauteils reicht der Blick bis zum Wald hinüber.
Das mit Glas überdachte Foyer wirkt als zentrales Verbindungselement. Hier ist das Museum untergebracht – mit der Ausstellung der Ur-Leica – und eine Galerie mit wechselnden Foto-Ausstellungen. Alle Bauteile sind durch Gänge aneinander gekoppelt.
Man gelangt durch das Foyer oder vom Store aus zum Servicezentrum, dessen Grundriss einem Kreissegment entspricht, das mit der offenen Seite an den Produktionstrakt anschließt. Der eigentliche Produktionsbereich gliedert sich in die Bereiche Objektivfertigung, Objektivmontage und Kameramontage. Besucher haben vom Museum aus freie Sicht auf die Produktion. Transparenz war dem Bauherrn wichtig, auch wenn Lichteinfall bei der Herstellung der empfindlichen feinmechanischen Präzisionsgeräte, die oft sogar luftpartikelfrei sein muss, eher hinderlich ist.
Die Architekten lösten diese Aufgabe im Erdgeschoss mittels eines umlaufenden Flurs mit 250 m langer Verglasung, die sich wie ein Filmband an der Fassade abspult.
Die aneinander gereihten, geschosshohen Scheiben mussten aufgrund ihrer Dimension und Wölbung einzeln angefertigt werden. Darüber schmiegen sich Elemente aus Betonfertigteilen um die Lochfassade.
„Die gesäuerte Oberfläche des Betons in kaltem Grauton wirkt samtig weich. So erscheint die Fassade mit einer Leichtigkeit, die man Beton gar nicht zutraut“, beschreibt Architekt Martin Gruber das Projekt.
Perfektion bis ins Detail ist seinem Büro wichtig. Das verbindet die Planer mit dem Unternehmen. „Jeder von uns hat seine Leica zuhause. Wir mögen die Klasse, die Handwerklichkeit des Herstellungsprozesses, die Manufaktur“, so Gruber, und er resümiert: „Architektur ist auch Handarbeit“. Auf diese Weise gelingt eine Firmenzentrale, deren Corporate Architecture exakt dem Unternehmensgeist entspricht. Nachhaltig in Form und Inhalt, optisch gekennzeichnet von akkuraten Kontrasten dunkler und reinweißer Flächen, drückt der Bau Purismus, Prägnanz und Präzision aus, und spiegelt auf diese Weise die Marke unverkennbar wieder.
Präzise Umsetzung
Bereits Mitte 2009 wurden mit der Entscheidung für den Leitz-Park die Weichen für die Rückkehr des Unternehmens an seinen Ursprungsort gestellt. Vorläufiger Höhepunkt der Aktivitäten im Jahr des hundertjährigen Bestehens ist die Einweihung des neuen Fertigungs- und Verwaltungsgebäudes: Der Stahlbetonbau wurde von der ARGE Lupp/Dressler/Imtech schlüsselfertig übergeben. Geothermiebohrungen bis in 120 m Tiefe versorgen das Bauwerk mit Erdwärme, die mittels Betonkernaktivierung für Heizung und Klimatisierung genutzt wird. Die massive Betonbodenplatte wurde mit Stahlfasern bewehrt.
Über 15 000 m³ Beton lieferte die Heidelberger Beton GmbH – Gebiet Rhein-Main aus dem nahe gelegenen Werk Niederkleen. Die grau durchgefärbten Betonfertigteile für die Fassaden fertigte die Dressler Bau GmbH. Im Team mit teilweise 200 bis 300 Mitarbeitern haben acht bis zehn Poliere und vier bis fünf Bauleiter der Firmen Lupp, Dressler und Imtech den Neubau in rund 19 Monaten erstellt. „Es hat Spaß gemacht, auch wenn es der Bau in sich hatte“, erinnert sich einer der Bauleiter. „Komplex war schon die Arbeitsvorbereitung, denn die Hälfte der Gebäude ist ja rund – was von der Vermessung bis zur Schalung zeitaufwendig war.“
So mussten die jeweiligen Stahlschalungen je nach innerem und äußerem Radius durch Spindeln verändert werden. Ein besonderes Highlight im Innern ist die große Wendeltreppe, die sich vom Customer Care nach oben in die Entwicklungsabteilung schraubt. Sie ist mit einer Laufbreite von 2 m auf sechs Stützen aufgelagert und, laut Bauleiter Fleischer, „wie ein Korkenzieher betoniert.“ Brüstungen aus Beton fassen die Treppen ein. Für ihren Bau war eine Extraschalung, eine Spezialanfertigung, nötig. Auch wenn der Beton verputzt wurde, musste er dennoch ansatzfrei ausgeführt werden und durfte keine Unebenheiten zeigen.
Generalplaner: Gruber + Kleine-Kraneburg Architekten, Frankfurt a. M. Statiker/Tragwerksplaner: Reichmann + Partner Ingenieurgesellschaft mbH + Co. KG, Ehringshausen Landschaftsplaner : Wewer Landschaftsarchitektur, Frankfurt am Main Vermessung: Vermessungsbüro Jörg Mathes, Braunfels


Hersteller
Weitere bba-Artikel und Produkt-Informationen finden Sie in den Herstellerprofilen:
Infoservice
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Tags
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
Anzeige
Anzeige

Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de