Neubau von Schulgebäuden im österreichischen Lauterach

Begrünte Lernlandschaft

Infoservice
Sie können folgende Produkt-Informationen der im Beitrag erwähnten Hersteller über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Die neuen Gebäude der Volksschule in Lauterach ordneten die Architekten als eingeschossige Cluster-Pavillons um den Bestand an. Aufgrund der flächigen, ebenerdigen Anordnung konnten die größtenteils begrünten und nutzbaren Dachflächen bestens integriert werden. Als Abdichtung auch der begrünten Dachflächen kam eine Kunststoffdachbahn auf Basis von Polyisobutylen zum Einsatz.

Anforderung:

Größtenteils begrünte, nutzbare/ bespielbare Dachflächen

Lösung:

Gründach(abdichtungs)bahn mit Wurzel-und Rhizomfestigkeit gemäß FLL-Richtlinien


Sven-Erik Tornow | jo

Auf dem rund 6 500 m2 großen Schulgrundstück befand sich neben einem 80 Jahre alten Hauptgebäude und einem attraktiven Baumbestand auch ein Erweiterungsbau aus den 1950er-Jahren. Letzterer wurde im Rahmen der Baumaßnahme abgerissen, das Hauptgebäude kernsaniert. Die neuen Pavillons wurden so gruppiert, dass das alte Schulhaus mitsamt gewachsenem Baumbestand erhalten blieb.

Offene Räume

Gläserne Fassaden ermöglichen nahtlose Sichtbezüge von innen nach außen in den Hof, der als attraktiver Freibereich zwischen alt und neu entstanden ist. Während einerseits die vorhandene Erschließung des Areals weiter genutzt wird, entstanden neue Zuwegungen, da alle Cluster direkt von außen begehbar sind. In Hybridbauweise aus Beton und Holz erstellt, sind alle Cluster im Niedrigenergiestandard umgesetzt. Die verwendeten Materialien wurden möglichst erkennbar und haptisch erfahrbar belassen: Holz ist Holz und Beton ist Beton. Graue Fichtenlatten bilden die Fassadenverkleidung der wenigen geschlossenen Hüllflächen

Dachabdichtung

Aufgrund der flächigen, ebenerdigen Anordnung der neuen Baukörper konnte das größtenteils begrünte und teilweise nutzbare Dach als „fünfte Fassade“ in das Konzept integriert werden. Über eine Freitreppe im frei bespielbaren Bereich einer Außenklasse sind die nutzbaren Bereiche des Daches erschlossen. Als Abdichtung kam auf den Dachflächen der Neubauten die Kunststoffdachbahn „Rhepanol“ von FDT zum Einsatz. Die Kunststoffdachbahn als Abdichtung auf der Basis von Polyisobutylen (PIB) verfügt über eine mittige Glasvlieseinlage. Dank ihrer rohstoffspezifischen Zusammensetzung ist sie in nahezu jeder abdichtungstypischen Anwendung einsetzbar. Mit einer Kälteflexibilität bis – 60° C vereinfacht sie die Verarbeitung deutlich und zeigt sich auch bei ungewöhnlichen Wetterkapriolen widerstandsfähig. Im Dachsystem erfüllt sie die geforderte Widerstandsfähigkeit gegen Flugfeuer und strahlende Wärme. Rhepanol wird in unterschiedlichen Versionen angeboten: Rhepanol hfk für die Heißluftverschweißung, Rhepanol hg für die lose Verlegung unter Auflasten und Begrünungen, Rhepanol fk mit integriertem Dichtrand sowie Rhepanol hfk-sk mit Selbstklebeschicht.

Kunststoffdachbahn für begrünte Dächer

Die unter den begrünten Bereichen der Dachflächen des Schulneubaus eingesetzte Dachbahn Rhepanol hg ist nach Herstellerangaben die weltweit einzige Gründachbahn auf Basis von PIB – Polyisobutylen. Sie vereinigt die bewährten Eigenschaften von Rhepanol mit der notwendigen Wurzel- und Rhizomfestigkeit gemäß des bestandenen FLL-Tests.


Bauherr: Marktgemeinde Lauterach, Immobilienverwaltung

Architekten: Architektengemeinschaft Feyferlik/Fritzer, Graz
www.hier.pro/feyferlikfritzer

Verarbeiter: Rusch Abdichter, Spengler + Dachdecker GmbH, Lauterach


Arch. DI Susanne Fritzer von Feyerlik/Fritzer, Graz: „Mit dem begrünten Dach als ‚fünfte‘ Fassade wollten wir nicht nur der Flächenversiegelung durch die Neubauten entgegenwirken, sondern auch den Schulkindern die Möglichkeit geben, durch den Blick vom Dach Bauwerke und Umfeld aus einer neuen Perspektive zu erleben.“


Dachdeckermeister Stefan Hamann, Techn. Produktmanager, FDT: „Für die Abdichtung unter Dachbegrünungen ist Rhepanol hg eine sichere, zuverlässige und umweltfreundliche Lösung. Denn als PIB-basierte Gründachbahn enthält sie keinerlei Zusätze, die in Verbindung mit Wasser auswaschen oder zu chemischen Verunreinigungen führen.“


Öko-Profil

Die Dachbahnen (Rhepanol) sind frei von Weichmachern, Chlor, PVC und halogenen Brandschutzmitteln. Nach dem Ergebnis einer Ökobilanzierung nach ISO EN 14040–49 durch das Institut C.A.U. GmbH, Dreieich, Gesellschaft für Consulting und Analytik im Umweltbereich, gehen weder von den Rohstoffen, noch der Produktion oder der Verarbeitung und langjährigen Nutzung der Dachbahnen besondere Umweltbelastungen aus. Nach der Nutzungsphase ist sie zu 100 % recycelbar. Zusätzlich liegt für Rhepanol eine Umwelt-Produktdeklaration EPD vom Institut Bauen und Umwelt (IBU), Berlin, vor.



Hersteller
Weitere bba-Artikel und Produkt-Informationen finden Sie in den Herstellerprofilen:
Infoservice
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »

Anzeige

Anzeige

MeistgelesenNeueste Artikel

Anzeige


Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de