Startseite » Fachthemen » Energie »

Deckenheizung: Nachrüstbare Betondecken

Flexibilität für thermoaktive Decken
Deckenheizung: Nachrüstbare Betondecken

Flächenheizungen wie z. B. thermoaktive Decken sind energieeffizient und sorgen zudem mit ihrer Strahlungswärme für einen hohen Komfort. Bei diesen Deckenelementen sind nachträgliche Installationen jedoch nicht möglich. Eine neue Lösung für flexibles Nachrüsten bieten Aussparungen in den vorgefertigten Betonplatten mit eingebauten Funktionen.

Thomas Friedrich | jb

Beton fungiert bei thermoaktiven Decken nicht nur als tragendes Bauteil, sondern leitet auch die aus integrierten wasserführenden Rohren gespeicherte Energie an die Deckenoberfläche. Diese Art der Deckenheizung/Flächenheizung oder -kühlung bringt die Vorteile eines angenehmen Raumklimas und geringen Energieverbrauchs mit sich.
Da allerdings meist die gesamte Deckenfläche bei der thermoaktiven Deckenheizung für die Übertragung der Energie in dem Raum genutzt werden soll, muss die Deckenunterseite möglichst frei von Ein- und Anbauten bleiben. Die starre und glatte Deckenunterseite erweist sich dabei in mehrfacher Hinsicht als nachteilig.
Einerseits reduzieren schallharte Oberflächen die Schallwellen nicht und verursachen so im Raum einen nicht gewollten Nachhall. Vor allen aber sind nachträgliche Installationen beispielsweise für die Beleuchtung, den Anschluss von Strom- oder Steuerkabeln nicht mehr möglich. Die Anschlüsse müssen von daher frühzeitig geplant und bereits während der Bauausführung entsprechend umgesetzt werden. Die Flexibilität in einer sich ändernden Nutzung ist mit diesem Deckentyp eingeschränkt.
Nachrüsten mit der Regelaussparung
Abhilfe verspricht eine aktuelle Entwicklung, die vorzugsweise bei vorgefertigten Deckenplatten eingesetzt wird.
Streifenförmige Aussparungen, nach einem festen Muster innerhalb des Achsrasters angeordnet, bieten viele Möglichkeiten hinsichtlich einer nachträglichen Installation.
Die Aussparungen weisen folgende Eigenschaften auf:
  • gleichbleibendes Schema für die Anordnung innerhalb jedes Ausbaurasters
  • optionaler Anschluss jeder Aussparung für Strom, Steuerleitung und Luft
  • die in den Abmessungen immer gleichen Aussparungen ermöglichen vielerlei Abdeckungen entsprechend der gewünschten Funktion und Optik
  • die Abdeckungen werden wahlweise als Schallabsorber, LED-Leuchte, Luft- oder Stromauslass genutzt.
Diese Lösung wurde um die Fertigung der Elementplatten vom Typ Ceiltec auf Schalungstischen weiter entwickelt. Die Abmessungen der Platten orientieren sich am jeweiligen Gebäuderaster, um mit den eingelegten Rohrregistern die Raumtemperatur achsbezogen und somit individuell zu regulieren. Die Vorteile dieser Fertigung bestehen in der späteren Einzelraumregelung sowie der Option, in parallelem Betrieb sowohl kühlen als auch heizen zu können. Diese Weiterentwicklung der klassischen Bauteilaktivierung ist meist fester Bestandteil zeitgemäßer Raumklimakonzepte.
Basierend auf dieser Lösung liegt es nahe, die Platten mit einer Anzahl von streifenförmigen Aussparungen innerhalb eines festen Schemas zu ergänzen.
Die statischen und konstruktiven Randbedingungen fordern kleinformatige Aussparungen, so dass diese sich innerhalb der Betonüberdeckung einbauen lassen. Die Ausbildung und die Höhenlage der Bewehrungsmatte mit ihren einzelnen Lagen und der ergänzenden Rohrleitungen orientieren sich an diesen Aussparungen.
Kleiner Schalkörper mit großer Wirkung
Die Konstruktion der Schalung für die regelmäßigen Schlitzaussparungen gestaltet sich aufgrund der kleinen Abmessungen anspruchsvoll. Der Schalkörper muss sich auf dem Schaltisch ausrichten lassen, um anschließend stabil mit diesem verbunden zu werden. Auch muss die Schalung gegenüber dem Schalungstisch dicht abschließen, damit eine Unterläufigkeit sowie ein Ausbluten der Kanten vermieden werden und nach dem Ausschalen eine gleichmäßige und nahezu scharfe Kante verzielt wird. Die Befestigung erfolgt mit speziellen Magneten, die in entsprechender Anzahl in dem länglichen Schalkörper angeordnet sind. Über von oben zugängliche Elemente können die Magnete geschaltet werden.
Ergänzend muss der Schalkörper mit Komponenten zur Befestigung von den für die jeweilige Nutzung vorgesehenen Einbauteilen ausgestattet sein. Entlang der Streifen besteht die Möglichkeit, sowohl Leerrohre für den Anschluss der Leitungen als auch einzelne geformte Kästen für weitere Einbauten oder beispielsweise den Luftanschluss zu montieren. Die Fixierung dieser Befestigungselemente erfolgt ebenfalls über Magnete, die wiederum auf der Oberseite der Schalkörper angeordnet sind.
Schlitzaussparung mit eingebauten Funktionen
Innerhalb eines Ausbaurasters stehen dann die Aussparungen für die weitere Nutzung zur Verfügung. Die Abdeckung kann flexibel ausgeführt werden, um die jeweils gewünschten Funktionen zu erfüllen. Mit dieser Konstruktion von Innogration gestaltet sich die bislang als starr betrachtete Deckenunterseite einer thermoaktiven Decke sehr flexibel. Die Anwendungsmöglichkeiten reichen von Absorbern zur Verbesserung der Akustik über Lichtkanäle mit LED-Streifen, einzelnen Spots mit LED und Lüftungsauslässen bis zu nachträglichen Anschlüssen für Strom- und Steuerleitungen.
Tags
Anzeige
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
Anzeige

Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de