Startseite » Fachthemen » Bauelemente »

Sonnenschutz für Fassade mit Mobilfunkdurchlässigkeit

Neubau eines Kundenzentrums in Ochsenhausen
Schaukasten-Fassade

Infoservice
Sie können folgende Produkt-Informationen der im Beitrag erwähnten Hersteller über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Sonnenschutz von vornherein eingeplant: Ein ungewöhnliches Fassadenkonzept beim Neubau des Kundenzentrums verknüpft Fassade und Produktpräsentation zu einer Einheit. Ausgeführt als Doppelglasfassade, werden in 36 gläsernen Schaukästen nach Setzkastenprinzip Ausstellungsstücke gezeigt. Sonnenschutz-Glas gewährleistet gleichzeitig maximalen Tageslichteinfall, optimale Wärmedämmung und hohe Durchlässigkeit für Mobilfunksignale.

Anforderung:

Kundenzentrum soll Signale nach außen setzen mit „Schaufenster“ bei zugleich guten Arbeitsbedingungen

Lösung:

Glasfassade: 3-fach-Sonnenschutz-Isolierglas mit Laserbearbeitung für Mobilfunkdurchlässigkeit


Einen kommunikativen und offenen Ort wollte die Liebherr Hausgeräte GmbH mit ihrem neuen Kundenzentrum am Standort in Ochsenhausen schaffen. Nach fast zweijähriger Bauzeit wurde im Juni 2019 der Bau eingeweiht. Der Entwurf dafür stammt vom Zürcher Büro Monoplan, das in Zusammenarbeit mit dem Fassadenplaner IFP Weber aus Argenbühl eine einzigartige Außenhaut aus Glas für den Bau entwickelte, die Fassade und Produktpräsentation zu einer Einheit verbindet.

Fünf Stockwerke, eine Gesamtfläche von 3 530 m², ein Showroom im Erdgeschoss mit mehr als 300 m² Fläche sowie 130 neue Büroarbeitsplätze, Konferenz-, Schulungs- und Veranstaltungsräume – das sind die Eckdaten des Kundenzentrums. Außen ist seine gläserne Hülle prägend, die als Doppelglasfassade ausgeführt wurde und nach dem Setzkastenprinzip Ausstellungsstücke aus dem Sortiment des Unternehmens einbindet: Über die gesamte Fläche ab 1. OG werden im festgelegten Raster Geräte von Liebherr als Bestandteil der Fassade in insgesamt 36 gläsernen Schaukästen präsentiert. Sie schieben sich aus der planen Glasfläche (mit Sonnenschutz) nach vorne und werden von schlanken zweischaligen Metallrahmen gefasst. Nachts sind die Schaukästen beleuchtet und machen die Fassade zum weithin sichtbaren Blickfang.

Glas für Mobilfunksignale hoch durchlässig

Die Doppelglasfassade ist mit einer raumseitigen Isolierglasschicht als Dreifachverglasung und einer außenseitigen, offenen zweiten Haut als Verbundsicherheitsglas ausgeführt.

In einem auf dem Gelände befindlichen Bestandsbau ist der Mobilfunkempfang sehr beeinträchtigt. Deswegen suchten die Planungsbeteiligten nach einer Lösung für den Neubau. Schollglas beriet Architekten, Fassadenplaner und die Bauabteilung von Liebherr hinsichtlich der Wahl eines Glases, das diese Problematik lösen sollte. Das Gewe-therm sun 3-fach-Isolierglas mit Gewe-com connect war schließlich das Mittel der Wahl: Die Sonnenschutzgläser ermöglichen nicht nur maximalen Tageslichteintrag, sondern unterbinden auch die Aufheizung der Räume durch starke Sonnenstrahlung. 3-fach-Isolierglas benötigt jedoch zur Erreichung der geforderten Wärmedämmeigenschaften zwei Low-E-Beschichtungen. Diese reflektieren aber nicht nur die Wärmestrahlung, sondern schirmen Hochfrequenz-Wellen, die zur mobilen Kommunikation notwendig sind, fast vollständig ab.

Sonnenschutz durch laserbearbeitetes Glas

Mit Gewe-com connect werden die Isoliergläser für die Mobilfunksignale durchlässig gemacht. Dies wird durch eine spezielle Laserbearbeitung der Sonnen- und Wärmeschutzbeschichtungen erreicht. Wärmedurchgangskoeffizient, Lichttransmission oder Energiedurchlassgrad von mit Gewe-com connect ausgerüsteten Gläsern bleiben durch die Veredelung von Schollglas nahezu unverändert.

In der äußeren Glasebene kamen Gewe-safe 2-fach-Verbundsicherheitsgläser zum Einsatz, die – mit Ausnahme der Schaukästen – mit einem sternförmigen Dekorsiebdruckraster versehen wurden, um die Außenansicht der Deckenplatten weniger hart wirken zu lassen und einen gewissen Sichtschutz zu gewährleisten.

  • Verbundsicherheitsglas

Objekt/Standort: Liebherr-Hausgeräte-Kundenzentrum, Ochsenhausen

Bauherr: Liebherr Hausgeräte GmbH, Ochsenhausen

Architekt: Monoplan AG, Zürich
www.monoplan.ch

Fassadenplaner/-berater: IFP-Weber GmbH & Co. KG, Argenbühl

Fassadenbauer: Arge Burka Metallbau + Roschmann. Innenfassade: Burka Metallbau GmbH, Ummendorf. Doppelfassade und Schaukästen: Roschmann Konstruktionen aus Glas und Stahl GmbH, Gersthofen

Bauzeit: 2017–2019

Mehr zum Thema:

Sonnenschutz-Isolierglas

https://www.bba-online.de/fachthemen/bauelemente/isolierglas-fuer-verglaste-gartenfront/


Gewe-com connect sorgt für unverminderte Netzqualität im Inneren des Gebäudes und so für besseren Mobilfunkempfang. Mobile Endgeräte sind nicht mehr auf ständiger Suche nach verfügbarem Mobilfunknetz und können deswegen ihre Sende- und Empfangsleistung reduzieren. Das verlängert die Akkulaufzeit und verringert die persönliche Strahlenbelastung.



Hersteller
Weitere bba-Artikel und Produkt-Informationen finden Sie in den Herstellerprofilen:
Infoservice
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Tags
Anzeige
MeistgelesenNeueste Artikel
Anzeige
Anzeige

Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de