Glasfassade und Glasbrüstung lassen sich miteinander kombinieren

Pumpwerk in Innsbruck mit ästhetischer Glasfassade

Glasfassade und -brüstung in einem

Infoservice
Sie können folgende Produkt-Informationen der im Beitrag erwähnten Hersteller über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »

Dipl.-Ing. Claudia El Ahwany | be

Kombiniert: Verbundsicherheitsglas GM VSG Lamimart und Brüstungsglas GM Railing Plan 2 wurden in einem Pumpwerk von ungewöhnlicher Äthetik verbaut. Da sich das Gebäude direkt am Marktplatz von Innsbruck befindet, sollte die Fassade nach dem Entwurf des Architekten Karl Heinz zusammen mit Gerhard Walter aus Innsbruck möglichst glatt und fugenarm sein. Deshalb wurden Glaselemente mit maximalen Abmessungen von 4 670 x 1 425 mm eingeplant. Eine stattliche Größe angesichts der Tatsache, dass die Scheiben der Glasfassade an manchen Stellen zusätzlich gebogen waren. Zudem geht das Glas der Fassade direkt in die Brüstung über, die ebenfalls fast ausschließlich aus Glas besteht. Infolgedessen waren die Anforderungen an die Glaselemente ausgesprochen hoch.

Hochwertige Lösung für Glasfassade und -brüstung

In Glas Marte fand der Architekt einen Hersteller mit hochwertigen Produkten und dem erforderlichen Know-how. Das ungewöhnliche Farbenspiel der Glasfassade entstand durch den Verbund von Glas und Folie unter hoher Hitze- und Druckeinwirkung. Dabei werden mehrere Scheiben gleicher oder unterschiedlicher Glasarten und -dicken miteinander verbunden, sodass im Verbund die Vorteile verschiedener Gläser kombiniert werden. Zudem nahmen die verwendeten Folien Einfluss auf das Aussehen des Glases. So erscheint das Glas des Innsbrucker Pumpwerks je nach Lichteinfall schwarz, grau oder blau.

Bauen in Innsbruck

Die beschauliche Stadt Innsbruck bietet nicht nur ein wunderschönes Naturpanorama, sondern auch Architektur der Weltklasse. Hierzu gehören unter anderem die Sprungschanze von Zaha Hadid, die Rathausgalerien von Dominique Perrault und das Kaufhaus Tyrol von David Chipperfield. Dass die Stadt aber auch bei kleineren Projekten großen Wert auf eine ansprechende Ästhetik legt, beweist sie mit dem kürzlich errichteten Hochwasserpumpwerk am Marktplatz. Es wurde von den Architekten Karl Heinz in Zusammenarbeit mit Gerhard Walter aus Innsbruck entworfen und besticht durch seine puristische Eleganz. Notwendig wurde das Objekt, weil Messungen ergaben, dass die Regenschauer in der Stadt immer heftiger werden. Da ein Großteil der Innenstadtfläche versiegelt ist, kann das Wasser nicht ins Erdreich sickern, sondern wird in die Kanalisation geleitet. Ist diese überlastet, drückt das Wasser die Kanaldecken nach oben und überflutet Straßen und Keller.

Ästhetisch ansprechender Ingenieurbau

Um dem entgegenzuwirken, entschied die IKB (Innsbrucker Kommunalbetriebe Aktiengesellschaft), an der nordwestlichen Seite des Marktplatzes ein Hochwasserpumpwerk zu errichten. Es hat die Aufgabe, bei Bedarf das Regenwasser in den Fluss Inn zu pumpen. Der Ingenieurbau besteht aus einem ober- und einem unterirdischen

Teil. Unter der Erde befinden sich die Leitungen, die das Wasser in den Inn leiten, oberirdisch ist die hierzu erforderliche elektrische Anlage untergebracht. Diese sieht man von außen allerdings nicht. Hier nimmt der Betrachter einen schlichten Baukörper wahr, in dem seitlich eine Treppe integriert ist, die auf eine ca. 40 m² große Plattform führt. Von dieser aus hat man einen guten Blick über den gesamten Platz.

Die Fassade des Gebäudes sollte nach den Wünschen von Karl Heinz möglichst glatt und fugenarm sein. Aus diesem Grund plante er Glaselemente mit den maximalen Abmessungen von 4670×1425 mm ein. Eine stattliche Größe angesichts der Tatsache, dass die Scheiben an manchen Stellen zusätzlich gebogen waren. Darüber hinaus geht das Glas der Fassade direkt in die Brüstung über, die ebenfalls fast ausschließlich aus Glas besteht. Infolgedessen sind die Anforderungen, die an die Glaselemente gestellt werden, ausgesprochen hoch. „Eine Aufgabe, für die“, nach Aussage des Architekten, „nur Glas Marte infrage kam, da es schwierig war, einen Hersteller mit vergleichbar hochwertigen Produkten und Know-how zu finden, die hierfür erforderlich waren“. Und so kam es, dass der Hersteller aus Bregenz das Verbundsicherheitsglas GM VSG Lamimart in Kombination mit GM Railing Plan 2 lieferte.

Infoservice
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »

Anzeige

Anzeige

MeistgelesenNeueste Artikel

Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de