Neubau eines Wohnquartiers in Osnabrück

Offenheit fix entfalten

Infoservice
Sie können folgende Produkt-Informationen der im Beitrag erwähnten Hersteller über den Infoservice kostenfrei anfordern:Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »

Wohnen und Leben mitten in der Stadt verspricht das moderne Neustadt Carré in Osnabrück. Auf einem ehemaligem Parkplatz entstanden 81 hochwertig ausgestattete Wohnungen. Etwas Besonderes bieten die Etagenwohnungen anstelle von üblichen Balkonen: Sie sind mit einer Glasfassade versehen, die sich durch Glas-Faltwände auf ganzer Ebene öffnen lässt.

Die neugebaute Wohnanlage ist gut an die städtische Infrastruktur angebunden: So sind alle wichtigen und zentralen Punkte in nur wenigen Minuten zu Fuß, mit Bus oder Auto erreichbar. Die Universität befindet sich in unmittelbarer Nähe der Wohnanlage, ebenso das Marienhospital. Auch bis zur Altstadt ist es nicht sehr weit. Die geographische Lage des Neustadt Carrés bietet gute und schnelle Verkehrsanbindung an die Autobahnen. Trotz des zentralen Standortes befinden sich die Wohnungen und Appartements in einem ruhigen Quartier.

Der geplante Neubau wurde im Rahmen eines Architektenwettbewerbs der Stadt Osnabrück ausgeschrieben. Das Architekturbüro Plan.Concept Architekten hat die Ausschreibung für sich entscheiden können. Schlüsselfertig errichtet wurde das Wohnquartier von der MBN Bau AG. Das heutige Ergebnis: Die weitläufige Eigentumswohnanlage besteht aus vier Gebäudekomplexen, die sich auf einer Fläche von insgesamt 4 470 m² ausdehnt. Sowohl Singles als auch Familien bietet die neue Wohnanlage ein Zuhause: Die 27 bis 130 m² großen Wohnungen verteilen sich in allen Gebäuden über drei Vollgeschosse sowie ein Staffelgeschoss. Die Etagenwohnungen haben allesamt einen gehobenen Ausstattungsstandard mit gepflegtem Ambiente. Sie bestehen jeweils aus ein bis drei Zimmern mit Küche, Bad, WC und einem Hauswirtschafts-/Abstellraum. Darüber hinaus enthält jedes Haus mindestens eine barrierefreie Wohnung, die ebenerdig oder über den vorhandenen Aufzug erschlossen wird. Das Gebäude erfüllt aufgrund seiner Wärmedämmung und seinen haustechnischen Anlagen mit Blockheizkraftwerk den Energiestandard EnEV 2014. Sinnvoll ergänzt wird der Komfort der Wohnungen mit Stellplätzen in der öffentlichen Tiefgarage, die von der Osnabrücker Parkstätten-Betriebsgesellschaft (OPG) betrieben wird. Den Bewohnern stehen dort insgesamt 119 Stellplätze zur Verfügung.

Balkonkonzept auf den Kopf gestellt

Den Penthaus-Wohnungen in den Staffelgeschossen ist jeweils eine Dachterrasse zugeordnet. Bis auf die 1-Zimmer-Apartments verfügen alle Wohnungen anstelle von Balkonen über eine Fassade, die sich mit einer Glas-Faltwand über die gesamte Raumbreite öffnen lässt.

Sehr früh im Entwurfsprozess wurde erkannt, dass  Glas-Faltwände eine ebenso funktionale wie auch komfortable Lösung darstellen. Sie sind das maßgebliche Ausstattungs-Highlight der 2- und 3-Zimmer -Wohnungen, denn sie schaffen einen Mehrwert: „Im Zuge der innerstädtischen Nachverdichtung sollte auf dem relativ engen Grundstück eine hohe Wohnqualität entstehen. Die Verwendung von Glas-Faltwänden als Fassadenverglasung war dabei das Puzzlestück, um diesen Widerspruch aufzulösen“ , so Architekt Gerald M. Bürgel zu der Idee hinter dem flexiblen und offenen Fassadenkonzept.

„Die Bewohner können ganzjährig frei entscheiden, in wie weit die Wohnfläche eher offener Balkon oder geschlossenes Wohnzimmer sein soll. So ist auch bei geschlossener Verglasung immer noch ein hoher Außenbezug mit viel Lichteinfall gegeben, bei gleichzeitigem Schutz vor Schallemissionen, die bei einer Innenstadtlage ja durchaus ein Thema sind.“

Im Wesentlichen unterscheidet sich die mit der Glas-Faltwand ummantelte Fassade vom klassischen Balkon durch eine besondere Offenheit, denn der dahinterliegende Wohnraum wird zur Loggia. Geschlossen bietet sie eine ganzflächig transparente Fassade, die nur von den schmalen Profilen der Glas-Faltwand unterbrochen wird. Die sicherlich günstigere Alternative wären herkömmliche Außenbalkone gewesen, die jedoch ein nicht so offenes Wohngefühl erzielt hätten.

Glas-Faltwände asntelle von Balkonen

Der Architekt arbeitete hinsichtlich der Glas-Faltwände mit Solarlux zusammen. Der Hersteller ist als Entwickler der Glas-Faltwand und zugleich Marktführer in diesem Bereich bekannt.

„Die Gespräche zwischen Solarlux, dem Bauherren und uns haben uns die Sicherheit vermittelt, dass die angestrebte flexible Fassade auch bei komplizierten Voraussetzungen zu einer äußerst gelungenen Lösung werden kann: So sind bei einigen Wohnungen die Etagenvorsprünge sehr breit. Unsere Herausforderung war, die Fassade dennoch unterbrechungsfrei und ohne Stabilitätseinbußen über die gesamte Breite öffnen zu können. Ein weiterer Vorteil: die Solarlux Profile sind im Eckbereich der Verglasung schmaler und der Glasanteil höher als bei Produkten anderer Anbieter“ , so der Architekt.

Das Feedback der Bewohner auf die faltbare Verglasung ist durchweg positiv. Bisherige Käufer sind vor allem davon beeindruckt, wie innerhalb von wenigen Sekunden eine völlig andere Wohnatmosphäre geschaffen werden kann.

Die verbaute Glas-Faltwand von Solarlux ist wärmegedämmt und sorgt mit ihren drei Dichtebenen für gute Dichtigkeit. Dazu sind die Dämmstege in glasfaserverstärktem Polyamid ausgeführt worden. Die Glaselemente werden nach innen geöffnet und sind mit kugelgelagerter Edelstahl-Lauftechnik ausgestattet, die für reibungsloses Öffnen und Schließen sorgt. Bedient werden die Glas-Faltwand sowie Dreh-Kipp-Elemente von innen über dezente Edelstahl-Flachgriffe.

Die im Grundriss U- und L -förmigen Balkonverkleidungen sind mit einer Glas-Faltwand als Frontelement und einem bzw. zwei seitlichen Festelementen versehen. In die Festelemente ist ein Dreh-Kipp-Fenster integriert, das bei geschlossener Verglasung zum Lüften angekippt werden kann.

Für die Frischluftzufuhr der geschlossenen Balkone wurden zusätzlich Lüfter eingesetzt. Ohne jeglichen Stromverbrauch sorgt die bedarfsgerechte Frischluftzufuhr durch Druckdifferenz für eine behagliche und gesunde Raumatmosphäre. Bei diesem Gebäude wurden sie vertikal in die seitlichen Festelemente montiert.

Architekten:

Gerald M. Bürgel,
Plan.Concept Architekten, Osnabrück

www.planundconcept.de

Mehr zum Thema Glas/Fenster:

https://www.bba-online.de/infoservice/dossiers/

Hersteller
Weitere bba-Artikel und Produkt-Informationen finden Sie in den Herstellerprofilen:
Infoservice
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »