Startseite » CAD | BIM »

Ganzheitlich in fünf Dimensionen

Software-Einsatz im Planungs- und Ingenieurbüro Pinkert in Sandersdorf
Ganzheitlich in fünf Dimensionen

Ganzheitlich in fünf Dimensionen
Die 3D-Geometrie stellt die vom Kunden gewünschte Qualität sicher. iTWO Business Suite setzt seinen Fokus auf die Kostensicherheit. Bilder: Büro Pinkert
Die (Groß-)Industrie gibt neue Wege für das gesamte Bauwesen vor. Deshalb ist das digitale Planen und Bauen auf Basis von 5D-Bauwerksmodellen inklusive ganzheitlicher Betrachtung der Projekte die Zukunft. Dies ist zumindest die Philosophie des 1990 gegründeten Planungs- und Ingenieurbüros Pinkert.

Verena Mikeleit | jo

Die ganzheitliche Betrachtung eines Bauprojekts spiegelt sich im Leistungsspektrum des Büros Pinkert wider, das alle Planungsaufgaben von der Ausschreibung über die Bauleitung bis hin zum kompletten Projektmanagement abdeckt. Darüber hinaus umfasst das Portfolio der Planer und Ingenieure tragwerks- und fachplanerische Tätigkeiten sowie die Überwachung und das Management der Planungs- und Baukosten.
Moderne Arbeitsmethoden auf dem neuesten Stand der Technik sollen die Erfüllung der kontinuierlich steigenden Kundenanforderungen sicherstellen. Um Ideen von Kunden bereits in der Phase der Vorplanung sorgfältig auf Chancen und Risiken überprüfen zu können, setzt die 10-köpfige Planermannschaft um Gründer und Geschäftsführer Dieter Pinkert auf modellbasierte Prozesse. In diesem Jahr haben die Planer mit Autodesk Revit Architecture und iTWO von RIB eine integrierte Softwarelösung eingeführt, die digitales Planen und Bauen in fünf Dimensionen ermöglicht.
Industrie fordert fünfdimensionale Planung
Dieter Pinkert und sein Mitarbeiter Thomas Kunte sind überzeugt, mit Unterstützung durch dieses -Softwaresystem noch gezielter auf Kundenwünsche eingehen zu können und auf dieser Basis die geforderte Qualität zu liefern. „Denn die Ansprüche am Markt steigen“, so Pinkert, „kontinuierlich und dabei massiv.“ Das in Sachsen-Anhalt ansässige Planungs- und Ingenieurbüro ist für Kunden aus der Großindustrie, also dem klassischen Manufacturing-Bereich, tätig. Einen Schwerpunkt setzt das Team von Dieter Pinkert dabei auf die Leistungsphase 5 nach HOAI, die vor allem die Ausführungsplanung und das Kostenmanagement umfasst.
„Die Perspektivplanung innerhalb dieser Branche, beispielsweise im Automotive-Sektor, in der Solarindustrie oder im Kraftwerksbau, ist am Gebäudemanagement orientiert“, sagt Pinkert. „Die Basis für dieses bildet das 5D-Bauwerksmodell.“
Die Sandersdorfer Ingenieure sind überzeugt, dass die heutigen Anforderungen der Großindustrie in punkto Qualität, Kostensicherheit und Termintreue mit Hilfe einer klassischen Software für die Ausschreibung und Vergabe von Bauleistungen nicht mehr bewältigt werden können. So erwarten die Kunden des Büros Pinkert bereits heute neben einer sehr strukturierten Planung besonders hohe Präzision in der Realisierung ihrer Bauvorhaben. Speziell der Materialeinkauf und die Bauabrechnung sind im bauausführenden Bereich gefordert; hier müssen sämtliche Daten für den Kunden stets exakt nachvollziehbar sein.
„Unsere Aufgaben im Planersektor umfassen Maßnahmen innerhalb der Projektsteuerung, die exakte Planung technologischer Vorgänge und vor allem ein durchgängiges Management der anfallenden Kosten einer Maßnahme“, erklärt Dieter Pinkert.
Strategischer Umstieg
Im Sommer dieses Jahres ist das Büro, das seit mittlerweile 20 Jahren auf die Softwareprogramme von RIB setzt, vom Vorgängersystem „Arriba planen“ auf die neue Lösung iTWO umgestiegen. Eine strategische Entscheidung, denn „die Planung und Bauausführung mit 5D-Bauwerksmodellen wird sich als Standard etablieren“, betont Dieter Pinkert. Eine Forderung, die die Industrie klar an das Bauwesen stellt.
Pinkert schätzt, dass bis in etwa fünf Jahren rund 50 % der gesamten Planungs- und Realisierungskapazität der Bundesrepublik die neue Arbeitsweise aktiv nutzen wird.
Die Gegenwart spiegelt jedoch ein anderes Bild wider. Im Planungs- und Ingenieurbüro Pinkert arbeiten vier Mitarbeiter mit der integrierten Softwarelösung. Auf Basis von dwg-Dateien erstellen sie 3D-Modelle in Autodesk Revit Architecture und transferieren diese in die technische ERP-Software RIB iTWO. Bei einem aktuellen Bauprojekt im Bereich des Kraftwerksbaus planten die Fachingenieure aus Sandersdorf ein Fabrikkonglomerat aus 15 Teilgebäuden auf Basis von pdf-Dateien.
„Die Aufbereitung der Modelle ist insbesondere in der Anfangsphase mit sehr hohem Aufwand verbunden“, erklärt Thomas Kunte. „Eine besondere Affinität zu High-Tech-Anwendungen muss dabei vorausgesetzt werden“, ergänzt Firmenchef Pinkert, „und selbstverständlich investiert man als Unternehmen zuerst einmal sehr viel Zeit, um die neue Lösung effizient einsetzen zu können.“
Bei einer Betrachtung der Planungszeit für das Industriebauprojekt, das bei einem Gesamtvolumen von circa 40 Millionen Euro liegt, lässt sich jedoch die schnelle Amortisationszeit der 5D-Lösung direkt ablesen. Das Projekt befindet sich aktuell bereits in der Ausführungsphase. Umgestiegen ist das Büro Pinkert in diesem Sommer.
Berührungsängste mit den neuen Methoden der Planung zeichnen sich nach Erfahrungen der Mitarbeiter verstärkt im Bereich der TGA-Fachplaner ab. „Würden diese die mit einem Umstieg verbundenen Aufwendungen nicht scheuen, wäre eine durchgängige Planung, die alle Disziplinen umfasst, möglich, die als Grundlage für einen einwandfreien Bauablauf dienen könnte“, erklärt Pinkert. Denn mit einer integrierten Kollisionsprüfung (Clash Detection) ist die technische ERP-Lösung von RIB bereits für eine derart strukturierte Planung ausgestattet.
Einsparpotenziale
Die Einsparpotenziale mit 5D schätzt der Firmengründer als enorm hoch ein. Im bauausführenden Bereich sind bei einem stringenten Materialeinkauf und Vorgangsmanagement rund 15 % Kostenersparnis möglich. Beim Planer liegen diese nach Aussage von Dieter Pinkert sogar noch höher. Denn „je genauer die Planung, desto geringer die Abweichung vom tatsächlichen Bau. 20 bis 25 % der Kosten können wir auf Planerseite mit der modellbasierten Arbeitsweise einsparen“, fasst Pinkert zusammen.
„Allein diese Einsparpotenziale verdeutlichen, warum 5D die Zukunft der Branche ist und kein Weg daran vorbei führt.“

5D:
iTWO ist eine Software, die in optimaler Form die CAD-Welt mit der Finanz-ERP-Welt verbindet. Die Verbindung des 3 D-Modells mit Kosten und Zeit ermöglicht es, per Knopfdruck Veränderungen nachzuvollziehen und damit sehr transparent zu erkennen, welchen Einfluss Veränderungen auf Kosten und Zeit haben.
Unsere Top-3-Projekte des Monats
MeistgelesenNeueste Artikel

Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de