14. Konferenz zur Gebäudehülle der Zukunft

Shigeru Ban hält Keynote in Bern

Vom 28. bis 29. Oktober 2019 findet in Bern die 14. Konferenz zur Gebäudehülle der Zukunft statt. Die Keynote hält der japanische Architekt und Pritzker-Preisträger Shigeru Ban.

Shigeru Ban bewegt sich in zwei sehr unterschiedlichen Welten. Bekannt wurde Ban durch seine einfachen Unterkünfte für Flüchtlinge in fast allen Krisenregionen der Welt. Gleichzeitig entwarf er monumentale Gebäude für Shiseido und Swatch sowie das Aspen Art Museum und das Centre Pompidou in Metz.

Als Shigeru Ban 2014 mit dem renommierten Pritzker-Preis ausgezeichnet wurde, lobte ihn die Jury für seine kreative Verwendung von Baumaterialien. Ban verwertet in unkonventioneller Weise Bambus, Papier oder Kunststoff und kombiniert diese mit außergewöhnlichem Design. Seine Projekte zeichnen sich durch eine experimentelle Herangehensweise aus, egal, ob es sich um Notunterkünfte oder einen neuen Wohnturm in New York handelt: Jedes Design von Ban ist das Ergebnis von Forschung, Prototyping und Tests.

Architektur als Problemlöser

Ban ist für die Wirtschaftlichkeit und Genialität seiner Werke bekannt, weniger für die Form seiner Gebäude. „Meine Designs lösen immer Probleme,“ sagt Ban über seine Projekte. Er stellt die Form seines Gebäudes hinter dessen Nutzen.

Bans Design-Ansatz steht im krassen Gegensatz zu den Bauten von Stararchitekten wie Frank Gehry oder Zaha Hadid. Toyo Ito, ein weiterer japanischer Pritzker-Gewinner, sagt über Ban: „Viele Architekten konkurrieren nur um die Schönheit der architektonischen Form. Ban repräsentiert ein neues Modell eines sozialverantwortlichen Architekten.“

„Er hat als Reaktion auf dringende Herausforderungen die Rolle des Berufs erweitert,“ erklärte die Pritzker-Jury ihre Entscheidung. Hiermit honorierte die Jury Bans humanitäre Arbeit, die 1994 mit dem Konflikt in Ruanda begann, wo er Schutzhütten für die Flüchtlinge entwarf.

Im Folgejahr entwickelte Ban das „Paper Log House“ für die Opfer des Erdbebens von Kobe. Im selben Jahr gründete er das Voluntary Architects Network, um mit Einheimischen und Studenten würdevolle, kostengünstige und recycelbare Unterkünfte für die Opfer von Erdbeben, Tsunami, Tropenstürmen und Krieg in zahlreichen Regionen der Welt zu bauen.

Für Ban ist weniger die Natur der Grund für eine Katastrophe, sondern der Mensch selbst. “Nicht Erdbeben töten Menschen, sondern einstürzende Gebäude”, sagte Ban auf der TEDx-Konferenz 2013 in Tokyo. “Daher liegt die Verantwortung beim Architekten.”

Jedoch seien Architekten “zu sehr damit beschäftigt, für Privilegierte zu arbeiten, Leute, die Geld und Macht haben“, erklärte Ban in Tokyo. „Durch monumentale Architektur können Macht und Geld sichtbar gemacht werden.“ Ban teilt seine Zeit zwischen lukrativen Projekten und Freiwilligenarbeit in Krisengebieten auf – also für diejenigen, die Macht und Geld haben, und für andere, für die Architektur eine Überlebensform darstellt.

Bans Notunterkünfte wirken temporär. Hiermit erfüllt Ban in den Flüchtlingsregionen eine wichtige Anforderung der örtlichen Behörden, denn diese versuchen, dauerhafte Unterkünfte auf ihrem Gebiet zu vermeiden.

„Bans Arbeit mit Papier und Pappe schafft eine Ästhetik der Zeitlichkeit“, erklärt Alexander Betts, Professor am Refugee Studies Centre in Oxford. In Wirklichkeit sind Bans Konstruktionen jedoch derart beliebt, dass sie auch Jahre nach den Erdbeben weiterhin existieren, wie die beiden aus Pappe und Papier errichteten Kirchen in Taomi, Taiwan und Christchurch, Neuseeland.

„Lukrative“ Projekte

Bans Pro-Bono Arbeit hilft ihm gleichzeitig auch bei der Akquise lukrativer Projekte. Laut Heidi Jacobson, Direktorin des Aspen Art Museums, war Bans soziales Engagement ausschlaggebend, um ihn mit dem Neubau des Museums zu beauftragen: „Weil die Menschen hier so philanthropisch sind, waren alle von der humanitären Arbeit so begeistert“, erklärt Jacobson. Die Eröffnungsausstellung hieß daher „Shigeru Ban: Humanitarian Architecture“.

Mit seiner humanitären Arbeit konnte Ban auch Materialien und Konstruktionssysteme testen, die außerhalb von Katastrophengebieten nicht zugelassen sind. Die Erfahrungen, die Ban mit ungewöhnlichen Baumaterialien bei seinen Flüchtlingsunterkünften sammelte, konnte er im Jahr 2000 beim Japan-Pavillon auf der Hannover Expo umsetzen, auf der „Umwelt“ das zentrale Thema war. In Zusammenarbeit mit dem deutschen Architekten und Ingenieur Frei Otto konstruierte er die fast vollständig recycelbare Ausstellungshalle aus Papierrohren, Holzleitern und mit Sand gefüllten Stahlfundamenten.

Das bekannteste Gebäude von Ban ist das Centre Pompidou in Metz, das im Mai 2010 von Präsident Nicolas Sarkozy eröffnet wurde. Die Stadt Metz war bemüht, ein neues Wahrzeichen zu schaffen, ganz nach dem Prinzip der spanischen Stadt Bilbao, wo das von Frank Gehry entworfene Guggenheim Museum jährlich über eine Millionen Touristen anlockt.

„Der Bürgermeister suchte nach einem monumentalen Gebäude für den Tourismus“, erklärt Ban. Inspiriert durch das luftige Bambusgewebe eines chinesischen Hutes, schuf Ban eine komplizierte sechseckige Holzrasterhülle und deckte diese mit Membranen ab. Anders als Gehry beim Guggenheim Museum stellte Ban die Nutzung des Gebäudes in der Vordergrund. „Ich fand, dass das Gebäude architektonisch interessant sein musste, aber gleichzeitig auch nützlich.“ In den ersten vier Jahren hat das Museum 2,2 Millionen Besucher angezogen, womit sich das Gebäude bereits im ersten Jahr fast bezahlt gemacht hat.

Nachhaltigkeit als zentrales Element im Gebäudeentwurf

Das Centre Pompidou hat eine ingenieurstechnisch hochkomplexe Konstruktion, bei der Ban das nachwachsende Material Holz verwendete. In seinen Projekten gebraucht Ban Produkte und Materialien, die mit der Umwelt in Einklang stehen, wobei er nach Möglichkeit erneuerbare und lokal produzierte Materialien verwendet.

Ein weiteres Beispiel nachhaltiger Architektur ist das Tamedia-Bürogebäude in Zürich. Das siebenstöckige Hauptquartier des Schweizer Medienunternehmens hat Ban komplett in Holz entworfen. Die ineinandergreifenden Holzbalken kommen ohne Verbindungselemente und Leim aus.

Auch für das Konzerthaus “Seine Musicale” in Paris-Boulogne hat Ban eine komplexe Konstruktion entworfen. Diese besteht aus über 3.000 Teilen aus Fichtenholz mit 2.800 unterschiedlichen Kreuzungspunkten. Außerhalb des Gebäudes befindet sich ein 45 m hohes Metallsegel, das mit 800 m² Photovoltaikzellen bestückt ist. Das “Sonnensegel” folgt dem Lauf der Sonne: Es fährt auf einer 100 Meter langen Schiene und produziert dabei Strom und schützt gleichzeitig die Glasfassade vor direkter Sonneinstrahlung, was im Sommer den thermischen Komfort im Gebäudeinnern erhöht und den Kühlbedarf verringert.

Am 28. Oktober 2019 hält Shigeru Ban die Keynote auf der 14. Konferenz zur Gebäudehülle der Zukunft in Bern. Insgesamt präsentieren über 150 Architekten, Ingenieure und Vertreter der Bauindustrie neue Projekte und Entwicklungen im Design von Gebäudehüllen sowie neue Technologien und Produkte zur Steigerung der Energieeffizienz von Dach und Fassade.

komplettes Konferenzprogramm »
zur Anmeldung »

Anzeige

Anzeige

MeistgelesenNeueste Artikel

Anzeige


Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de