Anzeige

Modulare Bauweise mit Brettsperrholz vom Tulpenbaum

London Design Festival: Eröffnung eines kohlenstoffneutralen Pavillons aus amerikanischem Laubholz

Noch bis 1. Oktober ist vor dem Victoria and Albert Museum in London der 9 m hohe Holzpavillon „MultiPly“ zu sehen, der komplett aus amerikanischem Tulpenholz gefertigt ist. Multiply ist eines der Leuchtturmprojekte auf dem Londoner Design Festival. Die Brettsperrholz-Installation entstand in Zusammenarbeit mit Waugh Thistleton Architects, dem American Hardwood Export Council (AHEC) sowie der Firma ARUP. 

Der Pavillon besteht aus verschlungenen Räumen , die ineinandergreifen und sich überschneiden. Das innere Labyrinth führt die Besucher des Londoner Festivals über eine Reihe von Treppen, Korridoren und offenen Räumen. Nachts ist das Bauwerk dezent beleuchtet.

Für den Bau des Pavillons wurde Brettsperrholz eingesetzt – ein Holzverarbeitungsprodukt, das auch als Kreuzlagenholz bekannt ist (engl.: cross-laminated timber, CLT). Bei diesem werden in Längs- und Querlage rechtwinklig zueinander flach geschichtete Massivholzlamellen kreuzweise zu sehr festen, dimensionsstabilen Holztafeln mit hoher Steifigkeit verleimt.

Bisher stellte man Brettsperrholz hauptsächlich aus Nadelhölzern her. Allerdings hat der AHEC gemeinsam mit dem Ingenieurbüro ARUP schon seit zehn Jahren mit dem schnell wachsenden Laubholz des nordamerikanischen Tulpenbaums als CLT experimentiert.

Die bereits abgeschlossene Forschung und die durchgeführten Projekte zeigen, dass Brettsperrholz aus Tulpenbaum – gemessen am Gewicht – tragfähiger als Stahl und Beton ist und außerdem viele Möglichkeiten der Formung bietet. So eignet sich das Material ideal für Vorfertigung und schnelle Montage, bei einer um etwa 30 Prozent verkürzten Bauzeit. Tulpenholz ist eine kostengünstige und leicht zu verarbeitende Holzart mit einer extrem hohen Festigkeit. Die Nutzung von Brettsperrholz aus Tulpenbaum ermöglicht den Bau von großen Bauten aus Holz ohne Verwendung von Stahl oder Beton. Die Eigenschaften des Holzes und sein marmorartiges Erscheinungsbild machen Tulpenbaum zum Vorreiter unter den Laubhölzern im Bereich des innovativen Holzbaus.

Das Holz wurde zwar aus den USA eingeführt, aber die Brettsperrholztafeln für die MultiPly wurden in der ersten CLT-Anlage in Großbritannien, im Construction Scotland Innovation Centre (CSIC) in Schottland, hergestellt. MultiPly ist das allererste Bauwerk, das aus britischem Brettsperrholz gefertigt wurde.

Modulare Bauweise

Das dreidimensionale Bauwerk aus 17 Tulpenholz-CLT-Modulen wurde in flachen Päckchen – fast wie Möbel zum Zusammenbauen – angeliefert und vor Ort in weniger als einer Woche montiert. Das Hochmodul wurde mit einer Schicht aus wärmebehandeltem Tulpenholz fertig bearbeitet – hier wurde zum allerersten Mal thermisch modifiziertes Holz (engl.: TMT) als Schutzschicht für CLT-Module verbaut. Die Modularität des Pavillons ermöglicht, dass er leicht ab- und – nach dem Londoner Design Festival – andernorts wieder aufgebaut werden kann.

Die zuständige Projektleiterin bei ARUP, Carolina Bartram, kommentierte: „CLT aus Laubholz bei Installationen wie jetzt auch bei MultiPly einzusetzen bietet uns eine spielerische Möglichkeit, mit diesem haptisch angenehmen und vielseitigen Baustoff zu experimentieren. Die scheinbar simplen, aufeinandergeschichteten Module beinhalten komplexe Ingenieurleistungen, deren Attraktivität durch den Aufstellungsort im gerade fertiggestellten, eleganten Sacklerhof vor dem V&A noch gesteigert wird. Es ist eine große Ehre für uns als Ingenieure des Sacklerhofs, auch an der bautechnischen Planung von MultiPly beteiligt gewesen zu sein.”

Tulpenbaum als nachhaltiger Baustoff

Die 43 m³ Tulpenbaum-Holz, aus dem MultiPly besteht, speichern umgerechnet 30 t in CO2-Äquivalenten – und die amerikanischen Laubwälder brauchen nur fünf Minuten, um diese Menge an Holz auf natürliche Weise nachwachsen zu lassen.

Der Tulpenbaum stammt aus dem Osten der USA, wo die Ausdehnung der Laubwälder minütlich um die Größe eines Fußballfeldes zunimmt und bereits eine Fläche von über 110 Mio. ha bedeckt, so groß wie Frankreich und Spanien zusammengenommen. Der nachhaltige und dadurch umweltfreundliche Baustoff ist eine der am häufigsten vorkommenden amerikanischen Holzarten – er macht 7,7 Prozent der gesamten Laubwaldfläche in den USA aus. Trotz der Abholzung nimmt das Volumen jedes Jahr um etwa 19 Mio. m³ zu, was einem täglichen Flächenzuwachs von 19 olympischen Schwimmbecken entspricht.

„Das Architekturbüro Waugh Thistleton Architects spielt seit Jahrzehnten eine Vorreiterrolle bei der innovativen Nutzung von Holz als Baustoff“, so David Venables, Europadirektor des AHEC. „Der Pavillon MultiPly erschließt eine neue, nachhaltigere Bauweise, bei der ein so reichlich verfügbarer Kohlenstoffspeicher wie der amerikanische Tulpenbaum in modularer Bauweise genutzt wird.” Und er fügt hinzu: „Der AHEC hat schon mit vielen erstklassigen Architekten zusammengearbeitet, darunter David Adjaye, Amanda Levete, Alex de Rijke, Alison Brooks und jetzt Waugh Thistleton, um die herausragenden bautechnischen, ästhetischen und umweltfreundlichen Eigenschaften des amerikanischen Tulpenbaums bekannt zu machen.”

Wohnungsnot in Großbritannien

Die schnelle Bevölkerungsentwicklung und die langen Jahre der Wohnungsunterversorgung haben auch im Vereinigten Königreich zu einem Mangel an Wohnungen beigetragen. 2016/2017 entstanden in Großbritannien 184 000 neue Wohnungen und Häuser, während der Markt jedes Jahr etwa 250 000 neue Wohnungen benötigt. Die modulare Bauweise aus Laub-Brettsperrhölzern wie Tulpenbaum kann eine gangbare Lösung zur Beseitigung der herrschenden Wohnungsnot bieten.

MultiPly nimmt sich der zwei der größten Herausforderungen unserer Zeit an: des akuten Bedarfs an Wohnraum und der dringlichen Bekämpfung des Klimawandels. Es ermöglicht die Verbindung von modularer Bauweise mit nachhaltigen Baustoffen.

„Hauptziel dieses Projekts ist es, eine öffentliche Debatte über die Lösung von Umweltproblemen anzustoßen – durch innovatives Bauen zu erschwinglichen Preisen”, so Andrew Waugh, Mitbegründer des Architekturbüros Waugh Thistleton, das seit Jahrzehnten eine Vorreiterrolle in der Nutzung von Holz als Baustoff spielt. „Wir befinden uns mitten in einer Krise, was Wohnraum und CO2-Emissionen angeht, und wir glauben, dass das Bauen mit vielseitigen, nachhaltigen Baustoffen wie Tulpenbaum einen wichtigen Beitrag zur Lösung dieser Probleme bietet.”

weitere Informationen zum MultiPly-Pavillon »


Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

Projekte mit amerikanischem Laubholz erfolgreich bei den Wood Awards »

Anzeige

Anzeige

MeistgelesenNeueste Artikel

Anzeige


Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de