Die NordBau findet vom 5. bis 9. September 2018 in den Holstenhallen Neumünster statt. Bild: NordBau
Die NordBau findet vom 5. bis 9. September 2018 in den Holstenhallen Neumünster statt. Bild: NordBau
Messe NordBau 2018

NordBau 2018 legt Schwerpunkte auf Digitalisierung, Sicherheit und SmartHome

Vom 5. bis 9. September 2018 findet in den Holstenhallen Neumünster die 63. NordBau statt, eine der größten Baufachmessen im nördlichen Europa.  Die Schwerpunkte liegen in diesem Jahr auf den Themen „Digitale Baustelle“ sowie „save@home” – Sicherheit und SmartHome im Zuhause.

Sonderschau „save@home”

Die fortschreitende Digitalisierung bietet immer mehr Komfort in der Haustechnik: Heizungen, Lampen und Sonnenschutzrollos lassen sich per Smartphone-App oder Mausklick am Computer steuern. SmartHome erreicht immer mehr Nutzer; nicht nur im Eigentumssegment, sondern auch zunehmend im Mietwohnungsbereich. Sicherheit beim Einbruchschutz, aber auch die häusliche Pflege lassen sich verstärkt digital unterstützen.

Um über die vielen technischen Möglichkeiten, aber auch über Vorbehalte sowie über den notwendigen Daten- und Kommunikationsschutz zu informieren, rückt die NordBau in diesem Jahr unter anderem das Thema „save@home” in den Fokus: Immobilienbesitzer, Mieter, Wohnungsunternehmen, Handwerker, Architekten und Bauingenieure finden zu ihren jeweiligen Interessens- und Berufsfeldern umfassende Informationen.

Dazu befindet sich in der Halle 8 eine zentrale Anlaufstelle mit neutraler Fachberatung und Produktneuheiten der Hersteller und des Handels. Eingebunden in das Sonderthema sind neben den Partnern auch die Landespolizei und das Innenministerium.

Die digitale Baustelle – wenn Bauen vernetzt Hand in Hand geht

Nachdem das letztjährige Thema „Bau digital – zum Anfassen” bei vielen Besuchern und Ausstellern positiv aufgenommen wurde, wird das Augenmerk in diesem Jahr gezielt auf die digitale Baustelle in den Bereichen des Straßen- und Tiefbaus gerichtet. Direkt am Ausstellungsgelände der Baumaschinen werden spezielle Simulations-Container zum grabenlosen Bauen und für den Asphaltbau Interessierten zur Verfügung stehen, um die Bedienung von Spezialgeräten in der Simulation ausprobieren zu können. Die Vernetzung von Planungsdaten, Maschinentechnik und Baustelle veranschaulicht die Arbeitsabläufe von heute und morgen. Auf Initiative der norddeutschen Bauindustrieverbände organisieren Experten vom Ausbildungs- und Schulungszentrum Bad-Zwischenahn sowie vom Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik (VDBUM) Praxis-Vorführungen und stehen für den fachlichen Austausch zur Verfügung.

Alles unter einem Dach

Darüber hinaus präsentiert die NordBau 2018 auch in diesem Jahr wieder die wichtigsten Trends in der Baubranche und vor allen Dingen Neuheiten aus den Bereichen Baumaschinen, Baustoffe, Bauelemente sowie Energie- und Haustechnik. Die Fachmesse bietet Besuchern zudem ein umfangreiches Seminar-, Tagungs- und Kongressprogramm, das zusammen mit dem beliebten Treffpunkt „Bauleiter & Poliere” wichtige Impulse für Entscheidungsträger setzt und mit dem „nordjob-Bau-Infotag” für Nachwuchswerbung das Messeangebot sinnvoll abrundet.

Was die NordBau als Nordeuropas Kompaktmesse für das Bauen auszeichnet: Sie ist seit vielen Jahrzehnten Plattform für Bauherren, Planer, Architekten und Handwerker geworden, die sich auf länderübergreifender Ebene treffen, kommunizieren und austauschen möchten.

Zahlen, Daten und Fakten

Auch im letzten Jahr konnte die NordBau wieder auf rund 69 000 m² Freigelände und über 20 000 m² Hallenfläche ihre Stellung als wichtigste Baumesse in Norddeutschland und dem gesamten Ostseeraum unter Beweis stellen: 849 Aussteller aus 15 Ländern informierten rund 66 000 Besucher über die neuen Trends in der Bauindustrie. Zu den 50 Fachtagungen kamen insgesamt 4 300 Tagungsteilnehmer.

Zwei Drittel der Tagungen sind von der Architekten- und Ingenieurkammer als offizielle Fortbildungsveranstaltung anerkannt. Über die NordBau erreichen Aussteller seit 1956 sowohl Fachbesucher, die aus beruflichen Gründen die Messe besuchen, als auch interessierte Endkunden (öffentliche wie private Bauherrn). Die Messe besitzt somit eine hohe Anziehungskraft für alle Bauinteressierten und den in der Bauwirtschaft tätigen Personen. Zudem kooperiert die NordBau seit über 40 Jahren mit dem Partnerland Dänemark, welches die Fachmesse als Basis für den deutschen und europäischen Markt sieht.

weitere Informationen zur Messe »