Beim Fachsymposium von hhpberlin am 23. Februar wird diskutiert, wie im Zuge der urbanen Nachverdichtung die Sicherheit der Menschen im Brandfall gewährleistet werden kann. Bild: hhpberlin
Beim Fachsymposium von hhpberlin am 23. Februar wird diskutiert, wie im Zuge der urbanen Nachverdichtung die Sicherheit der Menschen im Brandfall gewährleistet werden kann. Bild: hhpberlin
Fachsymposium von hhpberlin zu aktuellen Fragen des Brandschutzes

Urbane Nachverdichtung sicher gestalten

Explodierende Mieten und steigende Immobilienpreise in Ballungsgebieten – die Politik steht unter Druck, preiswerten Wohnraum zu schaffen. Aber auch Brandschützer sind in der Pflicht, auf die sich verändernde soziale Situation zu reagieren. Mit dem Fachsymposium ‚Urbane Nachverdichtung‘ am 23. Februar will hhpberlin gemeinsam mit Architekten, Feuerwehr und Brandschützern zur Diskussion beitragen.

Um in städtischen Gebieten die Siedlungsdichte zu erhöhen, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten: Vorhandene Baulücken können geschlossen, ehemalige Gewerbeflächen zu Wohngebieten umgewidmet werden; durch Aufstockungen bzw. den Ausbau von Dachgeschossen kann zudem in die Höhe gebaut werden. Damit geraten allerdings bisher geltende Abstandsregeln und Brandschutzanforderungen in den Fokus.

Folgende Fragen müssen diskutiert werden: Wie kann im Zuge der urbanen Nachverdichtung die Sicherheit der Menschen im Brandfall gewährleistet werden? Gibt es vielleicht sogar potenzielle Schäden, die in Zukunft akzeptiert werden müssen? Lassen sich bewährte Lösungsverfahren abwandeln oder neu kombinieren? Wo liegen die Herausforderungen?

Das matchbox Fachsymposium ‚Urbane Nachverdichtung‘ beschäftigt sich mit diesem Thema in unterschiedlichen Vorträgen aus verschiedenen Blickwinkeln.

Termin und Ort
Freitag, 23. Februar 2018, 09:30 – 16:00 Uhr
hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH
Rotherstr. 19
10245 Berlin

Agenda
Das Symposium besteht aus 3 Themenblöcken mit 45 bis max. 60 min, die die teilweise kontroversen aktuellen Positionen darstellen.

  • 09:30 – 10:15 Uhr: Eintreffen und Begrüßung
  • 10:15 – 11:15 Uhr: DENS-C-ITY – Anett-Maud Joppien
  • 11:15 – 11:30 Uhr: Kaffeepause
  • 11:30 – 12:30 Uhr: Bauen wir uns unsere eigenen Brandfallen? – Frieder Kircher
  • 12:30 – 13:15 Uhr: Die Physik des Brandes – halten neue Ideen, was sie versprechen? – Matthias Münch
  • 13:15 – 14:15 Uhr: Mittagspause mit Vorstellung ausgewählter matchbox-Experimente
  • 14:15 – 15:15 Uhr: Brandschutz blockiert keine Bauvorhaben – er zwingt zu sauberer Arbeit – Martin Steinert
  • 15:15 – 16:00 Uhr: Zusammenfassung und Diskussion

» weitere Informationen und Anmeldung

Bereits 2017 eröffnete das von hhpberlin veranstaltete Event matchboxLive mit einem Großversuch zum Thema ‚urbane Nachverdichtung‘. Zwei simulierte Wohnungsbrände nahmen das Hamburger und das Berliner Konzept genauer unter die Lupe. Beide sehen vor, gänzlich auf den zweiten Rettungsweg zu verzichten. Ob das funktionieren kann, ist eine der Fragen, mit der sich die Bau- und Brandschutzbranche aktuell beschäftigt. Und auch in diesem Jahr wird das Thema urbane Nachverdichtung eine besondere Rolle auf der matchboxLive 2018 spielen.

Im Juni 2018 kommt das Event matchbox nach Berlin. Diese außergewöhnliche, interaktive Form der Wissensvermittlung mit thematisch abgestimmten Experimenten und Großversuchen zum Thema Brandschutz und zivile Sicherheit hat laut Veranstalter bisher mehr als 5 000 Menschen überzeugt.

» weitere Informationen zum Event matchbox