Nahversorgung in strukturschwachen Regionen

Darmstädter Architektur-Studenten konzipieren „Dorfladen +“ im Summerschool-Projekt

Das Dorf Golzow im brandenburgischen Oderbruch steht exemplarisch für viele Städte und Gemeinden in einer der strukturschwächsten Regionen Deutschlands. „Etwas so Banales wie die Nahversorgung mit Lebensmitteln ist hier nicht mehr gesichert“, erklärt Architekt und Stadtplaner Christoph Muth von der TU Darmstadt, Fachgebiet Entwerfen und Städtebau. Um der Problematik zu begegnen, hat Muth zusammen mit Dorf-Bürgermeister Frank Schütz (CDU) ein Konzept zur Stärkung der Nahversorgung entwickelt.

Networking und Nachhaltigkeit

Ziel des Projektes sei es, lokale Qualitäten und Netzwerke in Golzow in Bezug auf die Nahversorgung zu intensivieren. „Wir wollen, dass das Leben auf dem Dorf wieder an Attraktivität gewinnt“, erklärt er. Dem zu DDR Zeiten mit einer der größten LPG des Landes florierendem Dorf können man auf diesem Wege helfen, sich nachhaltig wieder selbst zu versorgen und zu vernetzen. Der „Dorfladen +“, so der Name des aus dem Konzept entstandenen Projektes, solle dabei der Ort der Begegnung, des Handelns untereinander und der Zusammenkunft sein.

Im Rahmen einer Summerschool haben den August über 15 Architektur-Studenten der TU Darmstadt Muths Konzept umgesetzt und zusammen mit engagierten Bewohnern des Dorfes die Räumlichkeiten eines leerstehenden Geschäftes restauriert. „Der ‚Dorfladen +‘ ist viel mehr als nur ein neues Geschäft. Wir schaffen einen neuen Gemeinschaftsraum mit und für die Bürger des Dorfes“, sagt Iman Charara, verantwortliche Mitarbeiterin der TU Darmstadt.

Diese Vielseitigkeit des Ladens, seine Mischung aus Geschäft und Begegnungsstätte, war die Herausforderung bei der Entwicklung von neuem Mobiliar für die Räumlichkeiten. „Der Schwerpunkt lag auf Multifunktionalität“, erklärt Charara. „Die neu konzipierten Stühle, Regale, Marktstände und Tische lassen sich in ihrer Funktion je nach Bedarf umbauen. Aus einem Marktstand wird eine Auslage oder auch eine Sitzbank, die Stühle mit Lehne werden zu stapelbaren Hockern. Daraus entsteht eine Sitzgruppe“, erklärt sie.

Unterstützung von der Sto-Stiftung

Unterstützt werden Charara und die Darmstädter Studenten bei ihrer Arbeit maßgeblich von der gemeinnützigen Sto-Stiftung. Das Projekt gehört zu einem von sechs weiteren, die im Rahmen der diesjährigen Summerschools für angehende Architekten von der Stiftung gesponsort werden. Darunter sind zum Beispiel auch der Neubau eines Kindergartens im südafrikanischen Kapstadt oder der Bau einer Schulüberdachung in einem Dorf in Guatemala.

Weitere Informationen zur Sto-Stiftung finden Sie hier »

Anzeige

Anzeige

MeistgelesenNeueste Artikel

Anzeige


Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de