Mehr als 30 Bauprodukte erhalten Cradle to Cradle-Zertifikate

Nachhaltig und kreislauffähig

Ausgezeichnet: Mehr als 30 Bauprodukte erhalten Cradle to Cradle-Zertifikate

Insgesamt 25 Cradle to Cradle-Zertifikate erhielt Tarkett für ihre Bauprodukte. V.l.n.r.: Prof. Michael Braungart (EPEA GmbH), Maria von Wirth (KOOB Agentur für Public Relations GmbH), Dr. Peter Mösle (Drees & Sommer), Ann-Christine Ayed (Tarkett Holding GmbH), Tilo Höbel (Tarkett Holding GmbH). Bild: Drees & Sommer
Insgesamt 25 Cradle-to-Cradle-Zertifikate erhielt Tarkett für ihre Bauprodukte. V.l.n.r.: Prof. Michael Braungart (EPEA GmbH), Maria von Wirth (KOOB Agentur für Public Relations GmbH), Dr. Peter Mösle (Drees & Sommer), Ann-Christine Ayed (Tarkett Holding GmbH), Tilo Höbel (Tarkett Holding GmbH). Bild: Drees & Sommer

Im Rahmen der Weltleitmesse BAU 2019 wurden über 30 Cradle to Cradle (C2C)-Zertifikate an Bauproduktehersteller vergeben. Unter den ausgezeichneten Produkten sind System- und Glastrennwände, Bodenbeläge, Isolierungsprofile und Deckensysteme. Sie entsprechen dem aktuellen C2C-Standard des C2C Products Innovation Institute und sind somit nachhaltig und kreislauffähig.

Das Cradle-to-Cradle-Konzept, kurz C2C, steht für Nährstoffverwendung statt Abfallerzeugung, also einer echten Kreislaufwirtschaft von Rohstoffen. Übertragen auf die Bauindustrie bedeutet C2C, dass die in Gebäuden gebundenen Materialien so verbaut und zusammengefügt werden, dass sie ihre stoffliche Güte behalten und am Ende der Nutzungszeit wieder als Ausgangsstoff für neue Produkte dienen. Die Baustoffe der eingesetzten Produkte sind dabei schadstofffrei und gesundheitlich unbedenklich.

„Die Anzahl der Bauprodukte, die dem C2C-Prinzip entsprechen, wächst stetig weiter. Das zeigt uns, dass die Hersteller stärker auf die Kreislauffähigkeit, Innovationskraft und Nachhaltigkeit ihrer Bauprodukte achten. Für die Bau- und Immobilienwirtschaft bedeutet das, dass Cradle to Cradle längst kein Nischenthema mehr ist, sondern ein in der Branche bereits etabliertes Konzept“, so Dr. Peter Mösle, Partner der Drees & Sommer SE und Geschäftsführer der EPEA GmbH – Part of Drees & Sommer. 

Die C2C-Assessoren von EPEA – Part of Drees & Sommer standen den Herstellern während des gesamten Produktoptimierungs- und Zertifizierungsprozesses beratend zur Seite.

Empfänger der neuen neuen Cradle to Cradle-Zertifikate

Zu den Empfängern der neuen C2C-Zertifikate gehören Bauproduktehersteller wie Strähle Raum-Systeme GmbH, Lindner Group, Technoform Bautec Kunststoffprodukte GmbH, Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Tarkett Holding GmbH, Eisinger GmbH, Schüco International KG und Wicona GmbH.

Damit die Produkte dem C2C-Prinzip entsprechen, wurden sie hinsichtlich ihrer toxikologischen Eigenschaften und der Recyclingfähigkeit analysiert, bewertet und optimiert. Darüber hinaus wurden dafür die Nachweise über Energiebilanz, Wassermenge und -qualität sowie die Einhaltung sozialer Kriterien während der Herstellungsprozesse erbracht. Für diese Aufgaben zeichneten die Cradle-to-Cradle-Auditoren von EPEA – Part of Drees & Sommer verantwortlich.

Anzeige

Anzeige

MeistgelesenNeueste Artikel

Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de