Baustoff Beton - Concrete Design Competition 2017/18 entschieden

Wettbewerb zum Baustoff Beton

Concrete Design Competition 2017/18 entschieden

Vier Gewinner gibt es beim Concrete Design Competition 2017/18. Bild: BetonBild
Vier Gewinner gibt es beim Concrete Design Competition 2017/18. Bild: BetonBild

Rekordbeteiligung beim Concrete Design Competition: In diesem Jahr haben knapp 150 Studierende von 40 deutschen Hochschulen am Wettbewerb zum Baustoff Beton teilgenommen. Insgesamt wurden über 100 Arbeiten zum Thema „Tactility“ eingereicht – so viele wie noch nie seit Beginn der Auslobungen 2003. Nun vergab die Jury vier Preise und drei Anerkennungen an Studierende aus Berlin, München, Darmstadt und Halle.

Neben der hohen Beteiligung war besonders auch das thematische Spektrum der Beiträge bemerkenswert: „Studierende der Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Stadtplanung, Bauingenieurwesen, Produktdesign, Kunst, Bildhauerei und Modedesign haben sich für den diesjährigen Wettbewerb mit den gestalterischen Möglichkeiten von Beton auseinandergesetzt“, so Ulrich Nolting vom InformationsZentrum Beton, welches den Concrete Design Competition in Deutschland jährlich auslobt. „Die Vielfalt und Qualität der eingereichten Arbeiten ist inspirierend und zeigt die stetige Weiterentwicklung des Baustoffs.“

Die Beiträge wurden bewertet von einer unabhängigen, interdisziplinär besetzten Jury mit …

  • Christiane Bohlmann (HeidelbergCement),
  • Prof. Arndt Goldack (Bergische Universität Wuppertal),
  • Ulrike Kunkel (db deutsche bauzeitung),
  • Prof. Oda Pälmke (TU Kaiserlautern),
  • Prof. Johannes Schilling (münster school of architecture),
  • Prof. Eduard Schmutz (Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart) und
  • Ulrich Nolting (InformationsZentrum Beton).

Die Jury kürte vier Gewinner-Teams, die nun zur internationalen Concrete Design Masterclass mit den Preisträgern aller am Wettbewerb beteiligten Länder im September 2018 in Brüssel eingeladen werden.

Die Preisträger

Einen der gleichrangigen Preise erhielt Hanna Albrecht von der TU München für ihren Entwurf eines integrativen Wohnprojekts für blinde und sehbehinderte Menschen. Auf Grundlage von Materialstudien mit Beton gestaltete sie Räume, Oberflächen und Details, die mit dem Tastsinn wahrgenommen werden können und die taktilen Qualitäten des Materials eindrucksvoll hervorheben.

Leon Steffani und Florian Gick von der UdK Berlin überzeugten die Jury mit ihrem schlichten, einprägsamen Entwurf einer 24-Stunden-Bibliothek inmitten eines rauen Berliner Industriegebiets. Als Neuinterpretation des Shed-Dachs erinnert das weit gespannte, skulpturale Hallentragwerk aus vorgefertigten Betonelementen an klassische Industriearchitekturen und schafft gleichzeitig fast museal anmutende Räume.

In einem kleineren Maßstab setzten Maja Tokarski und Nadim El Khorazaty von der TU Darmstadt das Wettbewerbsthema „Tactility“ um: Mit „Florid concrete“ entwickelten sie eine so einfache wie raffinierte textile Schalung für ein seriell einsetzbares Beton-Fassadenmodul mit komplexer, dreidimensional verflochtener Ornamentik. Die textile Haptik seiner Oberflächen lässt den Beton weich und stofflich, fast wie ein Polster erscheinen.

Ein weiterer Preis ging an Anja Eilert von der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, die in der Studienrichtung Textildesign durch experimentelle Materialstudien neuartige Kombinationen von Beton und weiteren Werkstoffen wie Metallgeweben und Papier entwickelte. Diese heben die bekannten Charakteristika des Betons auf und lassen seine Schwere, Festigkeit und Massivität aufgehen in fragilen, feinen und transparenten „textilen“ Objekten.

Anerkennungen und Büchergutscheine

Drei Anerkennungen gingen an Mirco Wieneke von der TU Berlin für seinen Entwurf einer Kunstbibliothek in Zürich, an Jan Denis Schweizer und Sebastian Haberl von der TU München für ihre Arbeit „Kino“ sowie an Eunyoung Cho von der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle für „Hush Up“, die Gestaltung einer faszinierenden kleinen „Geheimdose“ aus Beton und Porzellan.

Darüber hinaus vergab die Jury 10 Büchergutscheine an Studierende der Bauhaus-Universität Weimar, der HTWK Leipzig, der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, der Akademie der Bildenden Künste München, der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, der RWTH Aachen, der Hochschule Düsseldorf, der TU Darmstadt, der TU Braunschweig und des Karlsruher Instituts für Technologie.

Der Concrete Design Competition wird im September 2018 für das kommende Studienjahr erneut ausgelobt.

weitere Informationen zum Wettbewerb »

Anzeige

Anzeige

Meistgelesen

Anzeige

Anzeige

Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de