Anzeige

Ausstellung vom 14.9. bis 30.10. in Köln

Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar

Rendering der Häuser für die Ausstellung „Alle wollen wohnen“ des Museums für Architektur und Ingenieurkunst NRW. Bild: NTK
Rendering der Häuser für die Ausstellung „Alle wollen wohnen“ des Museums für Architektur und Ingenieurkunst NRW.  Bild: NTK
Rendering der Häuser für die Ausstellung „Alle wollen wohnen“ des Museums für Architektur und Ingenieurkunst NRW. Bild: NTK

Das Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW (M:AI) beleuchtet mit der Ausstellung „Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar.“ wichtige Aspekte, die für einen zeitgemäßen und sozialen Wohnungsbau eine Rolle spielen. Der derzeitige Mangel an bezahlbaren Wohnungen ist auch eine soziale Frage, die entscheidend zum gesellschaftlichen Zusammenhalt beiträgt. Dabei hilft auch ein Blick in die Geschichte. In der Weimarer Republik wurde mit einem staatlichen Förderprogramm ein bis heute vorbildlicher Sozialer Wohnungsbau ins Leben gerufen, der mit neuen Siedlungskonzepten und Wohnhäusern Maßstäbe für den Massenwohnungsbau gesetzt hat. Eine solche Offensive ist heute wieder gefragt.

Ein Thema der Ausstellung sind die Wohnbautypologien und Grundrisse, die stets ein Spiegel der Gesellschaft sind. Die Industrialisierung zum Beispiel hatte die Wohnsituationen dramatisch verändert. Viele Familien teilten sich zwei und nicht selten sogar nur ein Zimmer. Oft mussten noch Untermieter und sogenannte Schlafgänger aufgenommen werden, denen lediglich ein Bett vermietet wurde. Eine abgeschlossene Familienwohnung für die Kleinfamilie schien daher um 1900 ein wichtiger Ansatz nicht nur zur Lösung der Wohnungsfrage, sondern auch zur Stabilisierung der Gesellschaft. Diese Vorstellung vom Wohnen und der ihr zugrunde liegende Wohnungsgrundriss „Diele – Küche – Bad“ bestimmt bis heute unsere Wohnkultur.
Die Individualisierung der Gesellschaft, die paradoxerweise auch mit einem neuen Bedürfnis nach Gemeinschaft einhergeht, stellt dieses Wohnmodell jedoch in Frage. Neue Ansätze sind Cluster-Wohnungen, mit denen vor allem im genossenschaftlichen Wohnungsbau experimentiert wird. Die Cluster-Wohnung besteht aus Kleinstwohnungen mit 1-3 Zimmern, einem kleinen Bad und einer Kochnische. Mehrere dieser Einheiten sind über größere Erschließungsbereiche miteinander verbunden. Diese Zonen werden gemeinschaftlich genutzt und weisen Leseecken, Spielzonen für Kinder, größere Küchen und Essbereiche auf.
Die Ausstellung „Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar.“ des M:AI betrachtet außerdem die Akteure des Wohnungsbaus, die politischen und baurechtlichen Bedingungen und Standards sowie die Potenziale von Großsiedlungen der 1970er Jahre für die heutigen Anforderungen an das Wohnen.

„Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar.“
Datum:
14. September bis 30. Oktober 2016
Ort: Clouth-Gelände (Halle 18), Köln-Nippes
Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW (M:AI)

Anzeige

Anzeige

MeistgelesenNeueste Artikel

Anzeige


Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der bba-Infoservice? Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum bba-Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des bba-Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de