Design-Auszeichnung

Good Design Award für Rundleuchte

Die konsequent richtungsneutrale Leuchte fügt sich flexibel in jede Raumstruktur ein. Bild: Zumtobel

Good Design Award für die richtungsneutrale Leuchte Ondaria. Bild: Zumtobel

Das Design der LED-Rundleuchte „Ondaria“ wurde mit dem Good Design Award ausgezeichnet. Dezent aber wirkungsvoll integriert sich die opale Flächenleuchte in unterschiedlichste Raumkonzepte. Ihre klare Geometrie ergänzt die Architektur, ohne von ihr abzulenken.

Im Jahr 1950 von den namenhaften Architekten Ray und Charles Eames, Eero Saarinen und MoMa-Kurator Edgar Kaufmann Jr. initiiert, hat sich der Good Design Award des Chicago Athenaeum, Museum of Architecture and Design and Metropolitan Arts, inzwischen als international anerkanntes Markenzeichen für innovative Gestaltung etabliert.

Die optisch harmonisch und homogen gestaltete Rundleuchte von Zumtobel verfügt über ein großflächiges weiches Licht, sodass Design und Lichtwirkung optimal im Einklang stehen. Die klare Grundgeometrie bildet mit den sanften Außenkonturen ein ausgewogenes Ganzes – die konsequent richtungsneutrale Leuchte fügt sich flexibel in die Raumstruktur ein.

Eine besondere Plastizität und Tiefenwirkung erzielte Designer Stefan Ambrozus durch die nach innen versetzte und konkav gewölbte Leuchtenfläche. Homogen ausgeleuchtet, hält sie die Konturen der Leuchtmittel im Verborgenen. Ein dezenter Indirektanteil zur Deckenaufhellung unterstreicht die dreidimensionale Wirkung der Leuchte.

Als Einbau-, Anbau- oder Pendelversion erhältlich, sowie jeweils in drei unterschiedlichen Durchmessern, illuminiert die kreisrunde LED-Leuchte repräsentative Bereiche wie Lobbys und Foyers, Kommunikations- und Aufenthaltsräume, Flure und Treppenhäuser. Die angenehme homogene Lichtverteilung und weiche Schatten schaffen ein behagliches Ambiente und vergrößern Räume optisch.