Architekturglas weitergedacht

50-jähriges Jubiläum

Experimentierfreude und ein hohes Maß an Beharrlichkeit nennt Firmengründer Sebastian Otto als Grundstein von Isolierglashersteller Okalux. In diesem Jahr feiert das Unternehmen sein 50-jähriges Bestehen.

Juli 1978

Juli 1978 in Marktheidenfeld mit rund 30 Mitarbeitern; Bild: Okalux GmbH

Produktion012

Herstellung von Isoliergläsern früher. Bild: Okalux GmbH

 

 

 

 

 

 

 


Die Erfolgsgeschichte von Okalux beginnt Anfang der 1960er Jahre. Der entscheidende Impuls für die Geschäftsidee kam durch die Begegnung mit dem kreativen Materialforscher und Erfinder Hans-Joachim Dietzsch, der in einer Garage in Kreuzwertheim Hohlfasern aus Polyestergranulat herstellte. Otto übernahm 1963 dessen Firma und gliederte sie als Abteilung „Otto Kapillare“ in die familieneigene Fils-Textil GmbH ein. Das Tochterunternehmen bot ein gutes Umfeld, um zu experimentieren und mögliche Anwendungen auszuprobieren.

Im November 1964 kam mit Ruppert Kümpers der Mann hinzu, der das weitreichende Potential der Kapillarplatten für die Baubranche erkannte. Gezielt forcierte er den Einsatz im Zusammenspiel mit dem Werkstoff Glas und begann die Platten in den Scheibenzwischenraum der damals gerade aufkommenden Zweifach-Isolierverglasungen einzulegen. Dies war die Geburtsstunde des ersten Erfolgsprodukts der Firma, in dem sich bereits die Grundprinzipien aller Produkte der späteren Unternehmensentwicklung bündeln: Tageslichtnutzung, Energieeffizienz und Nutzerkomfort.

Seitdem wurde das Portfolio an Architekturglas kontinuierlich weiterentwickelt und wuchs das Unternehmen mit Sitz in Marktheidenfeld stetig.

Okalux neue Linie 5 am 16.11.09

Blick in die heutige Produktion. Bild: Okalux GmbH

2015_07_Okalux_Gruppe

2015: Jubiläum

 

 

 

 

 

 

 

Am 10. Juli feiert Okalux das Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür.